• Home
  • Royals
  • Krise bei Diana und Charles: Dieser Royal versuchte Lady Di zu helfen

Krise bei Diana und Charles: Dieser Royal versuchte Lady Di zu helfen

Prinz Charles stand Lady Diana zur Seite 
11. Dezember 2020 - 18:11 Uhr / Julia Ludl

Über zwei Jahrzehnte ist die Trennung von Prinz Charles und Prinzessin Diana nun her. Ihre Scheidung wurde zum medialen Rosenkrieg und es schien, als ob das gesamte Königshaus sich gegen Diana gestellt hätte. Doch ein Royal soll versucht haben, ihr zu helfen.

Lady Diana (†36) gehört bis heute zu den beliebtesten Royals aller Zeiten. Doch die Mutter von Prinz William (38) und Prinz Harry (36) führte teilweise ein tragisches Leben unter der Krone. Doch dabei stand ihr ein Royal zur Seite und versuchte der Prinzessin zu helfen: Prinz Philip (99). Dieser bemühte sich in einem Briefwechsel mit Diana um eine Rettung der Ehe seines Sohnes.

Prinz Philip

1992 veröffentlichte der Journalist Andrew Morton das Buch „Diana: Her True Story – In Her Own Words“. Darin beschrieb Morton den Zusammenbruch der Ehe von Diana und Prinz Charles (72).

Die Prinzessin soll sogar selbst an dem Buch mitgearbeitet haben. Lady Diana wurde deshalb kurz nach der Veröffentlichung zu einem Krisengespräch mit Königin Elisabeth II. geladen.

Prinzessin Diana: „Trennung auf Probe“

Der Ex-Butler von Diana Paul Burell (62) schrieb in seinem Buch „Im Dienste meiner Königin“ über das Krisengespräch: „Die Atmosphäre war angespannt, doch man sprach offen und ehrlich miteinander.

Auch hatte Diana in dem Gespräch offen über ihre Abscheu gegenüber Camilla Parker-Bowles (73) gesprochen. Sie erklärte zudem, sie wolle eine „Trennung auf Probe“ von Charles.

Briefwechsel zwischen Prinz Philip und Lady Diana

Als Diana allerdings zu einem erneuten Krisengespräch nicht erschien, schrieb Prinz Philip seiner Schwiegertochter einen Brief, in welchem er seine Enttäuschung über ihr Fernbleiben zum Ausdruck brachte. Die beiden fingen daraufhin an, sich des Öfteren Briefe zu schicken, so der Butler.

Der Herzog von Edinburgh nahm demnach die Position eines Vermittlers zwischen ihr und Prinz Charles ein. Laut Dianas Ex-Butler soll die Prinzessin das erste Mal das Gefühl gehabt haben, „dass jemand aus dem Haus Windsor sich die Mühe machte, ihr zuzuhören, ohne sie als haltlos oder hysterisch abzutun“.

Lady Diana war bei den Fotografen beliebt

Prinz Philip: „Kein Talent“ zum Eheberater

Bei der gerichtlichen Untersuchung des Todes von Lady Diana wurde ein Teil des Briefwechsels zwischen Diana und ihrem Schwiegervater offengelegt. So machte Philip Lady Diana das Angebot, ihr jederzeit mit Rat zur Seite zu stehen. Zugleich schrieb er aber auch: „Ich gebe jederzeit zu, dass ich kein Talent als Eheberater habe.“

Diana war ihrem Schwiegervater allerdings sehr dankbar für seine Bemühungen und antwortete ihm: „Ich war ganz besonders ergriffen von Deinem jüngsten Brief, der mir - wenn ich es nicht schon gewusst hätte - bestätigte, dass du dir wirklich Sorgen machst.“

Du bist zu bescheiden, was deine Fähigkeiten als Eheberater betrifft. Dein jüngster Brief zeugt von großem Verständnis und Takt und ich hoffe, deinen Rat in den nächsten Monaten beherzigen zu können“, fuhr Diana fort.

Prinz Philips Bemühungen halfen letztendlich nicht, denn am 09. Dezember 1992 gaben Prinz Charles und Prinzessin Diana ihre Trennung über den Palast bekannt.