• Home
  • Royals
  • Königin Máxima is back: Aber was soll dieser Federhut?

Königin Máxima is back: Aber was soll dieser Federhut?

König Willem-Alexander und Königin Máxima in Amsterdam 
19. Februar 2020 - 13:31 Uhr / Vanessa Stellmach

Königin Máxima bereitete so manchem Royal-Fan in letzter Zeit Sorgen. Lange ließ sich die Blondine nicht in der Öffentlichkeit blicken. Nun ist sie wieder zurück: Beim Besuch eines Seminars am Dienstag strahlte Máxima und präsentierte stolz ihren extravaganten Federhut.  

Die sonst so beschäftigte Königin Máxima (48) hatte in diesem Jahr bis jetzt nur wenige Termine. Zwei Wochen lang hörte man gar nichts mehr von der Royal. Fans waren besorgt und fragten sich, was mit der Königin los sei. Doch nun gibt es gute Neuigkeiten: Königin Máxima ist wieder zurück.

Am Dienstag, den 18. Februar, zeigte sie sich an der Seite ihres Ehemannes König Willem-Alexander (52) in Amsterdam. Im Kulturzentrum Brakke Grond nahm das Paar gemeinsam am Seminar „Indonesia and the Netherlands: a joint future“ teil. Dieses diente zur Vorbereitung auf den Staatsbesuch in Indonesien Anfang März.

Königin Máxima in Amsterdam: Sie präsentiert sich mit Federhut

Zwar wählte Máxima ein schlichtes beerenfarbenes Kleid, fiel aber dafür mit ihrer extravaganten Kopfbedeckung auf. Zu ihrem eleganten Dress kombinierte die Blondine einen riesigen Hut, bestickt mit Federn in verschiedenen Brauntönen. Ihren Look vervollständigte sie mit camelfarbenen Schuhen und einer farblich passenden Tasche. Außerdem trug sie einen braunen Lederhandschuh, allerdings nur auf einer Seite.

König Willem-Alexander und Königin Máxima in Amsterdam 

Royal-Fans sind sicherlich erleichtert zu sehen, dass es Máxima gut geht. Denn noch vor einigen Tagen schrieb die Illustrierte „Story“, dass die Royal erschöpft, unglücklich und nicht gut gepflegt aussehe.

Auf den Bildern von ihrem aktuellen Besuch in Amsterdam erkennt man davon allerdings nichts. Selbst wenn ihr Federhut etwas gewöhnungsbedürftig ist - Máxima bleibt eine der schönsten Royals Europas.