Gewusst?

Ihr glaubt nicht, welchen Job Herzogin Meghan vor ihrer großen Karriere hatte

Herzogin Meghan

Heute ist Herzogin Meghan als Ex-Senior-Royal und als Frau an der Seite von Prinz Harry bekannt. Zuvor war sie erfolgreiche Schauspielerin. Doch wisst ihr auch, welchen Job sie vor ihrer Karriere nachging? Wir verraten es euch.

  • Herzogin Meghan kennt man heute an der Seite von Prinz Harry
  • Vor ihrer Zeit als Royal arbeitete sie als Schauspielerin
  • Doch bevor sie überhaupt ihre Karriere startete, verdiente sie ihr Geld ganz anders

Obwohl Herzogin Meghan seit Jahren ein Leben in der Öffentlichkeit lebt, hat sie das ein oder andere Talent, das bislang kaum zum Vorschein kam. Dazu gehört auch eine Kunst, die die Frau von Prinz Harry eindrucksvoll beherrscht und mit der sie Geld verdiente, bevor sie als Schauspielerin durchstartete. Die Rede ist von Schreibkunst.

Herzogin Meghan: Diesen Job hatte sie vor ihrer Schauspielkarriere

Diese erlernte Herzogin Meghan einst im Handschrift-Unterricht an einer katholischen Mädchenschule, erzählte sie unter anderem auch einmal Larry King. Nach der Schule bot es sich für sie an, nebenbei als Kalligrafin Geld zu verdienen, während sie an ihrer Schauspielkarriere arbeitete.

Tatsächlich dauerte es eine Weile, bis sie im TV-Geschäft so richtig Fuß fasste: 2002 feierte Meghan ihr TV-Debüt mit einer kleinen Rolle in „General Hospital“. Fünf Jahre später war sie Nummerngirl bei „Deal or No Deal“. Daraufhin kamen nach unzähligen einmaligen Auftritten in Serien und Filmen die ersten Jobangebote mit wiederkehrenden Rollen.

In den späten 2000ern war sie unter anderem als „Wendy“ in „90210“ und als „Amy Jessup“ in „Fringe“ zu sehen, bevor ihr 2011 mit „Suits“ der große Durchbruch gelang. Spätestens zu diesem Zeitpunkt brauchte sie ihren Nebenjob als Kalligrafin nicht mehr.

Die Kunst des Schönschreibens beherrscht Herzogin Meghan jedoch nach wie vor. Das beweist sie hin und wieder eindrucksvoll bei persönlichen Widmungen, wie kürzlich auch bei ihrem süßen Geschenk an Heidi Klum.

Auch interessant: