• Home
  • Royals
  • Herzogin Kate und Prinz William richten sich in seltenem Interview an Mitbürger

Herzogin Kate und Prinz William richten sich in seltenem Interview an Mitbürger

Herzogin Kate und Prinz William
17. April 2020 - 14:01 Uhr / Antonia Erdtmann

Herzogin Kate und Prinz William überraschen mit einem Videoanruf in der britischen Morgenshow „BBC Breakfast“. Hier spricht das royale Paar vor allem den Bürgern Mut zu. 

Für Herzogin Kate (38) und Prinz William (37) gelten dieselben Regeln wie für die anderen Bürger von Großbritannien während der Corona-Pandemie. Das royale Paar isoliert sich mit seinen drei Kindern in seinem Landhaus Anmer Hall in Norfolk. Am Freitag erschienen Kate und William allerdings per Videoanruf in der Morgenshow „BBC Breakfast“ und sprachen zu den Mitbürgern.  

Während dem Interview redeten sie vor allem über die psychischen Gesundheitsprobleme, mit denen derzeit viele zu kämpfen haben. Herzogin Kate und Prinz William machen dabei auf die Organisation „Every Mind Matters“ aufmerksam.

Wir waren der festen Überzeugung, dass dies heute mehr denn je ein wichtiges Instrument und ein wichtiger Dienst ist, auf den die Menschen zu Hause leicht zugreifen können, […] wie sie sich um ihre geistige Gesundheit und ihr geistiges Wohlbefinden kümmern können“, sagte Prinz William im Videoanruf.  

Prinz William: „Es ist so wichtig, in Verbindung zu bleiben“  

Durch die Quarantäne sind die Menschen extrem von ihrem sozialen Umfeld abgeschottet und es gibt kaum private Kontakte. Umso wichtiger sei es für das royale Paar, dass die Menschen virtuell in Kontakt bleiben. „Ich denke noch einmal, es ist so wichtig, in Verbindung zu bleiben, positiv zu bleiben und mit Freunden und Familie sprechen zu können“, ergänzt Prinz William.

Die Zeit nach dem Coronavirus wird einige Veränderungen mit sich bringen. Im Gespräch mit der britischen Journalistin Tina Daheley spricht Herzogin Kate die kommenden Veränderungen an: „Ich denke, es wird sich dramatisch ändern, wie wir alle unsere Mitarbeiter an vorderster Front schätzen und sehen, und ich denke, das ist eines der wichtigsten positiven Ergebnisse, die daraus gezogen werden.“