Ehrliche Worte

Herzogin Kate: Für Bruder James ging sie zur Therapie

Herzogin Kate

Herzogin Kate und ihr Bruder James Middleton haben ein sehr enges Verhältnis. Wie er selbst in einem Interview verriet, ging Kate sogar für ihn zur Therapie.

  • Herzogin Kates Bruder James Middleton spricht offen über seine Depressionen
  • Er verrät, dass auch Kate für ihn zur Therapie ging
  • Mittlerweile geht es ihm wieder besser

Nicht nur Prinz William (39), sondern auch seine Frau Herzogin Kate (39) entstammt einer großen Familie. Mit ihren Eltern und ihrer Schwester Pippa (38) sowie Bruder James (34) versteht sich die Herzogin hervorragend. Wie eng die Familie miteinander verbunden ist, beweist ein Interview mit James Middleton.

Der Bruder des Royals sprach vor einiger Zeit mit „Telegraph“ über seine mentale Gesundheit. Dort war er schonungslos ehrlich und offenbarte, dass er seit einem Jahr zur kognitiven Verhaltenstherapie ginge und auch schon von seiner Familie begleitet wurde. So wären alle Familienmitglieder mal einzeln oder mal zusammen mit James zu seinen Therapiestunden gegangen.

James Middleton verrät: Herzogin Kate ging für ihn zur Therapie

Auch Herzogin Kate ging mit ihrem Bruder zur Therapie, um ihm bei der Genesung zu helfen: „Das war so wichtig, denn das hat ihnen geholfen, mich zu verstehen und wie meine Gedanken funktionieren. Ich glaube, die Therapie hat mir so weit geholfen, dass ich meiner Familie nicht sagen musste: 'Was sollen wir tun?' Das einzige, was sie tun konnten, war mich einfach zu den Therapiestunden zu begleiten, um anzufangen, es zu begreifen“, so Kates Bruder.

James Middleton offenbarte in dem Interview sogar, dass er mit suizidalen Gedanken gespielt habe, weshalb er sich in eine psychiatrische Klinik einweisen ließ. Dort wäre er gefragt worden, ob er sich umbringen will: „Ich erinnere mich, dass ich dachte: 'Ich muss vielleicht wahrheitsgemäß antworten, weil ich möchte, dass sie mir helfen.' Also sagte ich: 'Nun, eigentlich ja, aber ich glaube nicht, dass ich es jemals tun werde.' In meinem Bericht stand, dass ich Selbstmordgedanken hatte, aber keine Bedrohung für mich selbst war.“

Pinterest
James Middleton leidet an Deppressionen

Vor allem gegenüber seiner Familie so ehrlich zu sein und von seinen Problemen zu erzählen, fiel dem Bruder der Herzogin sehr schwer: „Meine Mutter sieht, wie viel ich esse und weiß, dass was nicht stimmt, sie sieht, wie ich sie ansehe und merkt, dass was nicht stimmt. Es ist bei der ganzen Familie so. Wir sind sehr eng und ich denke, das kann eine Herausforderung sein, ihnen zu sagen 'Ich komme zurück, aber das ist ein Prozess und es braucht seine Zeit, bis ich mich erhole'“, so der Brite weiter gegenüber dem „Telegraph“.

James hat sich professionelle Hilfe eingeholt, aber vor allem auch die vollste Unterstützung seiner Familie hat ihm geholfen, seine Depressionen zu überwinden. Herzogin Kates Bruder hat dieses Jahr geheiratet. Auch seine Frau Alizée Thevenet wird ihn sicherlich dabei unterstützen, wieder voll gesund zu werden.

Auch interessant: