Sie kam vor Lili in den Staaten zur Welt

Gewusst? Lilibet Diana ist gar nicht der erste Royal, der in den USA geboren wurde

Maud Windsor (3. v.l.) mit den anderen Royal-Kindern

Die kleine Lilibet Diana hat in ihrem noch kurzen Leben schon einige Neuerungen für die Königsfamilie gebracht. Ihr Geburtsort ist allerdings keiner davon, denn schon ein anderer Royal kam in den USA zur Welt. 

Die Tochter von Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) unterscheidet sich schon jetzt maßgeblich von den anderen Urenkeln der Queen (95). So trägt die Kleine den Spitznamen ihrer Urgroßmutter, Lilibet, und den Namen ihrer verstorbenen Großmutter, Diana (†36). Außerdem lief die Verkündung ihrer Geburt ganz anders ab wie wir es beispielsweise von Kates und Williams Kindern gewohnt sind. 

Lilibet Diana ist der zweite Royal, der in den USA geboren wurde

Auch kam Lilibet Diana in den Vereinigten Staaten zur Welt – ein Novum, könnte man meinen. Tatsächlich ist sie jedoch nicht der erste Royal, der in den USA das Licht der Welt erblickte. Diese Ehre wurde 2013 Maud Windsor (7) zuteil. 

Wem der Name nicht bekannt vorkommt, muss sich keine Sorgen machen. Maud gehört zwar zur Königsfamilie, allerdings ist sie keine direkte Nachfahrin der Queen. Ihre Eltern sind Sophie Winkleman (40) und Lord Frederick Windsor (42). Fredericks Vater, Michael of Kent (78), ist der Cousin der Queen. 

Interessanterweise trägt auch die kleine Maud den Beinamen Elizabeth. Ihre Mutter Sophie arbeitet ebenfalls als Schauspielerin, sie ist unter anderem bekannt für „Two and a Half Men“. Während ihrer Zeit in den USA kam Töchterchen Maud in Los Angeles zur Welt.