• Seit Monaten verweilt Charlène von Monaco in Südafrika
  • Sie hatte sich eine schlimme HNO-Infektion zugezogen
  • Jetzt äußert sie sich persönlich zu ihrem Gesundheitszustand

Fürstin Charlène (43) ist nach wie vor in Südafrika, wo sie sich nach einer schweren HNO-Infektion mehreren OPs unterziehen musste. Ein Wiedersehen mit der Familie in Monaco? Fehlanzeige. Nachdem der Palast kürzlich ein Update zur Fürstin gegeben hatte, spricht Charlène nun selbst über ihren Zustand.

Auch interessant:

Charlène von Monaco: „Ich fühle mich viel stärker“

Fürstin Charlène teilt auf Instagram den Ausschnitt eines Interviews, in dem sie mehr über die schwere Zeit verrät, die sie in den letzten Monaten durchmachen musste. Dort offenbart sie, dass es ihr deutlich besser gehe und sich ihr Zustand gebessert habe.

Sie ist nach Südafrika gereist, um ein Stiftungsprojekt zu betreuen. Doch gleich zu Beginn hatte sie mit Beschwerden zu kämpfen: „Ich hatte eine Infektion, die sofort behandelt wurde.“ Jetzt gehe es ihr allerdings wieder gut: „Ich fühle mich viel stärker“.

Während ihrer Zeit in Südafrika hat Fürstin Charléne vor allem eines vermisst: ihre Kinder. Sie kann es „kaum erwarten, nach Hause zu kommen“ und sagt weiter: „Ich glaube, jede Mutter da draußen, die monatelang von ihren Kindern getrennt ist, würde sich genauso fühlen, wie ich mich fühle.“

Noch eine Behandlung müsse der schöne Royal durchstehen. Danach stehe einer Rückkehr nach Monaco nichts mehr im Wege und Fürstin Charlène kann endlich wieder ihre Kinder Prinzessin Gabriella (6) und Prinz Jacques (6) in die Arme schließen.