• Home
  • Royals
  • Etwas Altes, etwas Geliehenes...Diesen Brauch führte Lady Di in Deutschland ein
12. Oktober 2018 - 19:28 Uhr / Violetta Steiner
Wer hätte das Gedacht?

Etwas Altes, etwas Geliehenes...Diesen Brauch führte Lady Di in Deutschland ein

Lady Diana und Prinz Charles bei ihrer Hochzeit

Brautstrauß werfen, Brautentführung – bei Hochzeiten gibt es viele Bräuche, die das Brautpaar zelebrieren kann. Einer der berühmtesten davon dürfte die sein, dass die Braut am Tag ihrer Trauung etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Blaues trägt. Diese Tradition hat Lady Diana in Deutschland groß gemacht.

Wisst ihr, wo die in Deutschland sehr beliebte Tradition ihren Ursprung hat? Tatsächlich stammt sie aus England und wurde hierzulande erst mit der Hochzeit von Lady Diana (†36) und Prinz Charles (69) so richtig bekannt.

Bei ihrer Hochzeit mit Prinz Charles passierte Lady Diana ein Missgeschick 

Lady Diana als Vorreiterin der Hochzeitstradition

Am Tag ihrer Hochzeit trug Lady Diana etwas Neues in Form ihres Brautkleides, etwas Geliehenes in Form eines Diadems ihrer eigenen Vorfahren und etwas Altes: Die antike Spitze am Oberteil ihres Kleides stammte aus den Zeiten von Queen Mary. Für „etwas Blaues“ wurde zudem eine blaue Schleife in ihren Bund eingenäht.

Doch was steckt eigentlich hinter den verschiedenen Details? Was ihr alles über die Tradition wissen sollt, zeigen wir euch im Video.