• Home
  • Royals
  • Er nennt ihn „Pa“: Archie rührt seinen Großvater Prinz Charles

Er nennt ihn „Pa“: Archie rührt seinen Großvater Prinz Charles

Archie entzückte Prinz Charles, indem er ihn im Videoanruf „Pa“ nannte
22. September 2020 - 13:55 Uhr / Kathy Yaruchyk

Während eines Videoanrufs zum Geburtstages von Prinz Harry stahl sein Sohn Archie allen die Show. Er versuchte, die Kerzen auf dem Kuchen seines Vaters auszublasen und nannte seinen Großvater Charles „Pa“.

Der kleine Archie (1), Sohn von Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (38), weiß wirklich, wie man die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Wie „The Sun“ berichtet, soll der Einjährige letzte Woche an einem Videoanruf mit einigen Mitgliedern der Königsfamilie teilgenommen haben, um den 36. Geburtstag seines Vaters zu feiern.

Laut eines Insiders habe Archie alle verzaubert, die an dem Zoom-Call beteiligt waren, insbesondere seinen Großvater Prinz Charles.

Archie erfreut Prinz Charles mit süßem Spitznamen

Während des Videoanrufs konnten Königin Elisabeth II. (94) und Prinz Charles (71) etwas mehr von Archie mitbekommen. Schon etwa seit einem halben Jahr hat der kleine Royal seinen Großvater und seine Urgroßmutter nicht persönlich sehen können.

Wie die „Sun“ berichtet, soll Archie Prinz Charles damit erfreut haben, dass er ihn „Pa“ nannte, eine Kurzform von „Grandpa“, also Opa. Inzwischen soll der kleine Knirps schon einige einfache Wörter sagen können.

Archie Harrison, Herzogin Meghan und Prinz Harry

Laut des Insiders soll Prinz Harry der Familie auch gesagt haben, „wie sehr er sie vermisst hat“. „Meghan hat einen Kuchen gebacken und Harry hat die Kerzen ausgeblasen. Archie hat alle zum Lachen gebracht, als er auch versucht hat, sie auszublasen.“ 

Prinz Charles ist mehr als nur ein Großvater für Archie

Trotz des Rücktritts seines Sohnes und seiner Schwiegertochter als Senior Royals hat Prinz Charles versucht, Harry und seinem jüngsten Enkel Archie nahe zubleiben.

Im August schrieb „The Sun“, die Bindung zwischen Prinz Harry und seinem Vater Prinz Charles sei in den letzten Monaten nicht beeinträchtigt worden. Vielmehr habe der Prinz von Wales ständig mit seinem Sohn kommuniziert und würde ihn unterstützen, wenn er es denn bräuchte.