• Charlène von Monaco war lange nicht in der Öffentlichkeit zu sehen
  • Sie litt an einer schlimmen HNO-Infektion
  • Die Fürstin befindet sich in einer Klinik

Fürstin Charlènes (44) Gesundheitszustand schlug im letzten Jahr hohe Wellen. Bereits seit einem Jahr wurde sie nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Am 9. Februar erschien sie bei ihrem letzten offiziellen Termin in ihrer Wahl-Heimat Monaco. 

Zusammen mit ihrem Ehemann Fürst Albert II. (63) eröffnete sie das Rugbyturnier Monaco Sevens. Im März nahm sie noch einen Termin in ihrem Geburtsland Südafrika wahr. Dort nahm sie an der Trauerfeier von Zulu-König Goodwill Zwelithini teil. Zwar kehrte sie zwischenzeitlich nach Monaco zurück, doch ging im Mai erneut nach Südafrika, um auf die Wilderei von Nashörnern aufmerksam zu machen.  

Fürstin Charlène kämpft mit ihrer Gesundheit 

Durch eine HNO-Infektion musste Fürstin Charlène von Monaco Monate in ihrer Heimat verbringen, ihr war es nicht erlaubt zu fliegen. Zwar besuchten ihr Mann Fürst Albert und ihre gemeinsamen Kinder Prinz Jacques (7) und Prinzessin Gabriella (7) sie zweimal in Südafrika, die meiste Zeit jedoch waren sie getrennt.

Auch interessant:

In dieser Zeit verpasste Charlène, die eine krasse Transformation hinter sich hat, einige wichtige Termine, wie etwa ihren eigenen Hochzeitstag oder die Einschulung ihrer Kinder. Ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich sogar. Operationen und Klinik-Aufenthalte musste sie über sich ergehen lassen. Erst im November war es Charlène möglich, zu ihrer Familie nach Monaco zurückzukehren.  

Doch die Reunion hielt nicht lange an. Bereits nach wenigen Tagen verließ sie das Fürstentum erneut. Inzwischen befindet sich die Fürstin nämlich in einer Klinik außerhalb Monacos. Wie es um die Genesung von Charlène steht, erfahrt ihr im Video.