• Home
  • Royals
  • Dieses Kleid war Meghans letzte Chance, ihre „menschliche Seite“ zu zeigen
14. Juni 2018 - 11:08 Uhr / Lara Graff
Ihr Party-Hochzeitskleid

Dieses Kleid war Meghans letzte Chance, ihre „menschliche Seite“ zu zeigen

Meghan Markle Party-Brautkleid

Auch nach der Trauung wunderschön: Meghan Markle in ihrem Party-Brautkleid von Stella McCartney

In ihrem Party-Hochzeitskleid von Stella McCartney verzauberte Meghan Markle am Abend ihrer Hochzeit nicht nur ihren frisch angetrauten Prinz Harry, sondern auch die Fans. Nun verriet die Designerin des Traums in Weiß, welche Rolle das Kleid für Meghan wirklich spielte. 

Bei der Traumhochzeit von Prinz Harry (33) und Meghan Markle (33) sah die Herzogin von Sussex in ihrem Hochzeitskleid einfach umwerfend aus. Mindestens genauso viel Beifall wie für die Robe, gab es für das Party-Hochzeitskleid von Herzogin Meghan, welches von Stella McCartney (46) entworfen wurde.

Nun sprach die britische Designerin erstmals über ihre Zusammenarbeit mit Meghan und wie viel das Kleid der Herzogin bedeutet.

Herzogin Meghan und Prinz Harry verlassen Windsor Castle

Herzogin Meghans Party-Hochzeitskleid: So viel bedeutete es ihr wirklich

„Es war einfach ihr Kleid und ich bin sehr stolz, dass sie sich für diesen Teil der Hochzeitsfeier an mich gewandt hat und dass sie sich mit dem Kleid ausdrücken konnte“, erzählte Stella McCartney gegenüber „Daily Mail“.

Die Designerin verriet auch, dass Meghan bei der Gestaltung der Robe mitwirkte und ihr so eine persönliche Note verpasste.

„Die Rolle, die sie jetzt annimmt, ist sehr ernst und streng. Dadurch liegt jetzt eine große Last auf ihren Schultern und ich denke, sie nimmt das sehr ernst“, so die Designerin. „Ich denke, dieses Kleid war ihre letzte Chance, eine andere Seite zu zeigen, die Freude und ihre menschliche Seite, verriet Stella McCartney „Daily Mail“.

In der Tat hat sich im Leben Meghans seit ihrer Verlobung mit Prinz Harry vieles verändert und es gibt einiges, dass die Herzogin nun nicht mehr machen darf. So gehören etwa das Ausstellen von Autogrammen oder ihr Lifestyle-Blog der Vergangenheit an.