Schon seit 20 Jahren verheiratet

Die unglaubliche Liebesgeschichte von Haakon und Mette-Marit

Mette-Marit von Norwegen und Prinz Haakon

Am 25. August 2021 feierten Prinz Haakon und Mette-Marit von Norwegen ihren 20. Hochzeitstag. In den letzten zwei Jahrzehnten ging das Kronprinzenpaar gemeinsam durch dick und dünn und zeigte der Welt und sich selbst, wie stark seine Liebe ist. Doch wie begann eigentlich die Liebesgeschichte der beiden Royals? Wir erzählen sie euch von Anfang an.

  • Mette-Marit und Haakon sind bereits seit 20 Jahren verheiratet
  • Doch wie begann ihre Liebesgeschichte eigentlich?
  • Wir verraten euch, wie sich die Royals kennengelernt haben

Die Liebesgeschichte von Prinz Haakon (48) und der heutigen Prinzessin Mette-Marit von Norwegen (48) begann auf dem Quart-Festival im Süden Norwegens. Das Musikfestival fand bis 2009 jährlich in Mette-Marits Heimatort Kristiansand statt. 1999 lernte sie dort den jungen Thronfolger kennen.

Pål Hetland, der ehemalige Pressechef des Festivals, beschreibt in seinem Buch über das Festival die Anfänge ihrer Beziehung: „Sie verbrachten ihre erste gemeinsame Nacht zu Hause bei Morten Andreassen und waren die ganze Zeit zusammen. […] Sie hielten sich bedeckt, nur die engsten Freunde wussten, was da passierte.“

Haakon und Mette-Marit: Der Beginn einer großen Liebe

Morten Andreassen ist ein guter Freund von Prinz Haakon und hatte ihm damals die spätere Prinzessin vorgestellt. Haakon soll sofort von der fröhlichen und selbstbewussten alleinerziehenden Mutter beeindruckt gewesen sein, trotz einer angeblich wilden Party-Vergangenheit und eines abgebrochenen Studiums, weshalb sich die Blondine anfangs mit öffentlicher Kritik auseinandersetzen musste. Als das Paar das Festival ein Jahr später erneut besuchte, erlebte Mette-Marit zum ersten Mal den Ansturm der Presse.

Pinterest
Mette-Marit und Haakon von Norwegen

In seinem Buch erzählt Hetland, Mette-Marit sei damals verzweifelt vom Gelände geflohen. Trotzdem entschied sich die ehemalige Kellnerin für ein Leben an der Seite des Prinzen. So fand am 1. Dezember 2000 die Verlobung des Paares statt und am 25. August des darauffolgenden Jahres läuteten im Osloer Dom die Hochzeitsglocken.

2002 führte der gemeinsame Weg des Paares nach London, wo sie ein Jahr lang studierten. Zurück in Norwegen waren die Geburten ihrer beiden Kinder die Krönung ihrer Liebe. Prinzessin Ingrid Alexandra erblickte im Januar 2004 das Licht der Welt und ihr Bruder Prinz Sverre Magnus im Dezember 2005. Außerdem brachte Mette-Marit ihren Sohn Marius Borg mit in die Ehe und in die königliche Familie.

Doch das Paar musste auch schwere Zeiten durchmachen. So traf Mette-Marit 2007 der Tod ihres Vaters schwer. 2011 verlor sie auch noch ihren Stiefbruder bei den schrecklichen Anschlägen auf der Insel Utøya. Und zuletzt schockierte sie mit der Nachricht, dass sie an einer chronischen Lungenfibrose leidet.

Doch bei all den Höhen und Tiefen kann sie sich auf ihren royalen Partner und zukünftigen König von Norwegen verlassen, in den sie sich vor mehr als 20 Jahren auf einem Musikfestival in ihrer Heimatstadt verliebte. Was für eine schöne Liebesgeschichte!

Auch interessant: