• Home
  • Royals
  • Die ungesagte Wahrheit über britische Royal-Kinder
6. Mai 2018 - 18:28 Uhr / Lisa Winder
Prinz George, Prinzessin Charlotte & Co.

Die ungesagte Wahrheit über britische Royal-Kinder

Die Aufregung ist immer wieder groß, wenn ein royales Kind auf dem Weg ist. Ob nun in Großbritannien, in Schweden oder in einem der anderen Länder, in denen die Monarchie noch vorhanden ist – wird ein Baby geboren, sind die Royal-Fans ganz aus dem Häuschen.

Es gibt unzählige Fakten über royale Geburten und Kinder, die ihr bestimmt noch nicht kanntet. Das britische Königshaus hatte Jahrzehnte lang ganz bestimmte Vorschriften. 

Traditionen werden gebrochen

Hausgeburten waren bei den Royals lange Zeit eine Tradition. In Großbritannien wurde diese durch Prinzessin Anne gebrochen. Sie war die erste Prinzessin, die ihr Kind im St. Mary’s Hospital in London zur Welt brachte und damit eine neue Tradition einführte.

Prinzessin Anne, Prinzessin Anne Fakten, Fakten über Prinzessin Anne, Prinzessin Anne Wissenswertes, Wissenswertes über Prinzessin Anne

Prinzessin Anne

Doch auch ihr Bruder, Prinz Charles brach mit einer langen Tradition. Der Sohn von Königin Elisabeth II. war in England der erste männliche Monarch, der bei einer Geburt mit im Kreissaal blieb. Weitere spannende Fakten gibt es in unsrem Video!