• Home
  • Royals
  • Die fünf unangenehmen Scheidungen in der Regierungszeit der Queen

Die fünf unangenehmen Scheidungen in der Regierungszeit der Queen

Königin Elisabeth die II.
31. Oktober 2020 - 15:24 Uhr / Lisa Jakobs

Nicht alles war immer nur rosig in der Regierungszeit der britischen Königin Elisabeth II. In ihrer Familie hat die Queen schon so manche Ehe zerbrechen sehen. Skandale inklusive!

Die britischen Royals können sich an ihrem Oberhaupt ein echtes Beispiel nehmen: Königin Elisabeth II. (94) ist im November nämlich stolze 73 Jahre mit Prinz Phillip (99) verheiratet. Im Gegensatz zu ihr haben sich andere Familienmitglieder so manchen Beziehungsskandal erlaubt.

Königin Elisabeth II. hat schon einige Trennungen erlebt

Die aktuellste Trennung im britischen Königshaus hat Königin Elisabeth II. ganz besonders überraschend getroffen: Ihr ältester Enkel Peter Phillips (42) verkündete die Trennung von seiner Frau Autumn Kelly (42). Letztes Jahr erst hat die Familie von der Scheidung erfahren. Die Queen soll laut „Vanitatis“ darüber „sehr traurig“ gewesen sein.

Peter und Autumn Phillips

Eine echte Skandalnudel war die Schwester der Queen, Prinzessin Margaret (†71). Sie ließ sich 1978 nach 18 glamourösen Jahren von Promi-Fotograf Anthony Armstrong-Jones (†86) alias Lord Snowdon scheiden. Aber noch bevor die Scheidung offiziell vollzogen wurde, tröstete sie sich mit dem 17 Jahre jüngeren Landschaftsarchitekten Roddy Llewellyn. Was wohl die Queen dazu sagte?

Die Schwester der Queen Prinzessin Margaret und Ex-Mann Lord Snowdon

Im Jahr 1992 nahm sich die Tochter der Queen, Prinzessin Anne (70), nicht etwa die Mutter, sondern ihre Tante Margaret zum Vorbild. Sie trennte sich nach 19 Jahren Ehe von ihrem untreuen Mann Mark Phillips (72), Vater der gemeinsamen Kinder Peter und Zara Phillips (39). Der Vizeadmiral Sir Timothy Laurence (65) brachte bereits im selben Jahr die Liebe zurück in Annas Leben. Die beiden heirateten wenig später.

Britische Royals: Skandal um Prinz Andrew und Sarah Ferguson

1992 kam es zum Supergau für die britischen Royals: In der Presse tauchten Fotos der verheirateten Sarah Ferguson (61) und ihrem Liebhaber auf - nicht der einzige Vorfall, der 1996 nach zehnjähriger Ehe zur Trennung der Herzogin von York und Prinz Andrew (60) führte.

Wegen der gemeinsamen Töchter Prinzessin Eugenie (30) und Beatrice (32) haben die beiden bis heute ein gutes Verhältnis. Sarah Ferguson und Prinz Andrew teilen sich nicht nur ein Haus, sondern verbringen auch Urlaub und Freizeit zusammen. Das führt natürlich schon seit Jahren zu regelmäßigen Spekulationen über ein mögliches Liebescomeback.

Prinz Andrew und Sarah Ferguson mit Tochter Beatrice

Die schlimmste Trennung für Königin Elisabeth II., die sogar bis heute noch hohe Wellen schlägt, war sicher die von Prinz Charles (71) und Lady Diana (36). Nach ihrer Märchenhochzeit im Sommer 1981 hielt das gemeinsame Glück nur kurz. Sowohl Charles als auch Diana ließen nichts aus, um die Menschen auf ihre jeweilige Seite zu ziehen.

1995 reichte es der Königin mit den Machtspielchen. Als Diana ihr legendäres Fernseh-Interview mit 20 Millionen Zuschauern gab, das damals alles veränderte, hatte die Queen genug. Sie forderte das Paar in zwei identischen Briefen zur Scheidung auf – dieser Wunsch wurde dann auch am 28. August 1996 erfüllt.

Ihre Ehe ist gescheitert: Prinz Charles und Lady Diana

Mit Charles sind jetzt schon drei der vier Kinder von Königin Elisabeth II. geschieden. Ob er der letzte sein wird? Die Royals sollten sich einfach ein Beispiel an ihrer Königin nehmen: Königin Elisabeth II. und Prinz Philip haben durch die Jahre schon so einiges mitgemacht und erlebt – ihre Ehe hat trotzdem gehalten.