• Die britischen Royals wollen Weihnachten mit der Queen verbringen
  • Deshalb reduzieren sie jetzt ihre Kontakte

Die Omikron-Variante breitet sich aktuell in Großbritannien mit einer unglaublich rasanten Geschwindigkeit aus. Die dortigen Behörden melden täglich Rekord-Fallzahlen. Während die Bevölkerung zur Vorsicht ermahnt wurde, überlegt man sich auch im Buckingham Palast, ob man aufgrund der aktuellen Situation Maßnahmen ergreifen sollte.

Vor Weihnachten: Royals reduzieren Kontakte

Vor allem im Hinblick auf das bevorstehende Weihnachtsfest, bei dem Königin Elisabeth II. (95) auf keinen Fall alleine sein soll, haben sich einige Royals laut einem Bericht des „Mirrors“ dazu entschieden, ihre Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren.

Königin Elisabeth

Dazu zählen Prinz Charles (73) und Camilla (74), Prinz William (39) und Herzogin Kate (39), sowie Prinzessin Anne (71) und Prinz Edward (57) mit seiner Frau Sophie (56). Sie alle strichen sämtliche vorweihnachtliche Termine, um ein möglichst sicheres Fest mit ihrer Mutter und Großmutter feiern zu können.

Die Queen selbst sagte vor wenigen Tagen den alljährlichen Familien-Lunch ab, der traditionell kurz vor Weihnachten auf Schloss Windsor mit rund 50 Verwandten stattfindet.

Auch interessant:

Details des Weihnachtsfests der Royals bleiben offen

Währenddessen bleibt unklar, wie genau und wo die royale Familie Weihnachten verbringen wird. Eigentlich ist geplant, dass die Monarchin kommende Woche nach Sandringham reist, wo sie sich für gewöhnlich bis Anfang Februar eine Auszeit gönnt.

Aktuell soll aber auch über die Alternative nachgedacht werden, dass Elisabeth in Windsor bleibt, wo sie den Großteil der Pandemie verbracht hat. Fest steht nur, dass ihre engsten Familienmitglieder alles dafür tun, um mit ihr gemeinsam feiern zu können - wo auch immer dies sein wird.

Herzogin Kate und Königin Elisabeth II. verstehen sich gut

„Wie sie es schon während der ganzen Pandemie gemacht hat, wird die Queen nun auch wieder machen, was sie denkt, ist richtig in der aktuellen, sich stetig ändernden Situation,“ meint eine royale Quelle im „Mirror“.