Er wollte die royalen Bodyguards testen

Bitte was? DIESER Royal wurde nach Schlag auf Prinz Harry von Security angegriffen

Mike Tindall hat Prinz Harry einen Schlag verpasst. um seine Security zu testen

Vor wenigen Tagen plauderte Mike Tindall aus dem Nähkästchen. Der Gatte von Zara Tindall verriet nicht nur, was die Royal Family aktuell über Prinz Harry denkt, sondern erzählte auch eine witzige Anekdote.

  • Mike Tindall plaudert aus dem Nähkästchen
  • Über Prinz Harry hat der Ehemann von Zara Tindall eine lustige Anekdote zu erzählen
  • Vor einigen Jahren wurde er von royalen Bodyguards auf den Boden geworfen

Mike Tindall (42), ehemaliger Rugby-Spieler und Ehemann der Queen-Enkelin Zara Tindall (40), packte nun bei einem Sportler-Event im Londoner Palladium eine äußerst amüsante Geschichte über Prinz Harry (37) aus. 

Mike Tindall erzählt witzige Prinz-Harry-Anekdote

Bei „A Question Of Sport Live“ erzählte Mike Tindall laut der „Metro“ von einem Abend im Jahr 2003 in Sydney, als er den Sieg von England bei der Rugby-Weltmeisterschaft feierte und betrunken auf den Prinzen traf. Damals hatten er und sein Teamkollege Iain Balshaw (42) die grandiose Idee, die royale Security zu testen.

Also versetzten sie dem Queen-Enkel ein paar Schläge, um zu sehen, wie lange die Bodyguards brauchen, um sie auf den Boden zu werfen - nur ein paar Sekunden, stellte sich heraus. 

Mike Tindall und Zara Phillips auf der Hochzeit von Herzogin Meghan und Prinz Harry

Laut Mike Tindall will Harrys Familie ihm eine reinhauen

Interessant ist auch, was Mike Tindall anschließend sagte. Nämlich, dass die königliche Familie aktuell das Gleiche mit Harry machen wolle: „In Balmoral hat die Familie gerade die gleiche Konversation. Nur ist es jetzt so, dass die Queen ihm sein Sicherheitspersonal weggenommen hat“, so Tindall.

Damit bestätigt Mike Tindall - wenn auch mit einem Augenzwinkern -, dass sich Prinz Harry mit seinen jüngsten Aktionen, den Offenbarungen über das britische Königshaus, den Interviews und Co. nicht gerade beliebt bei seinen englischen Verwandten gemacht hat.

Auch interessant: