Ohne seine Meghan (37), die bereits im Mutterschaftsurlaub ist, besuchte Prinz Harry (34) am Mittwoch die katholische Grundschule St. Vincent in Acton. Nachdem er Kindern zugesehen hatte, wie sie einen Baum der Umweltschutzorganisation Woodland Trust pflanzten, ging er zum Spielplatz, wo weitere Schüler bereits seinen Namen riefen.

Doch ein besonders misstrauischer Junge aus der Gruppe überraschte den Royal mit einer Frage. Er war sich nämlich nicht sicher, ob der Mann, der da um die Ecke bog, wirklich der echte Prinz Harry war.

Pinterest
Prinz Harry grüßt einen Schüler

Eine Lehrkraft der Schule erzählte dem „People“-Magazin folgende Geschichte: Der vierjährige Emmanuel tippte den Prinzen plötzlich an und fragte, wann denn Prinz Harry kommen würde, woraufhin Harry ihm entgegnete: „Aber ich bin Prinz Harry.“ Doch der Junge fühlte sich missverstanden: „Wann kommt denn der echte Prinz Harry?“, fragte er weiter. 

So überzeugte Prinz Harry die Kinder von seiner Echtheit

Dem Prinzen blieb nichts anderes übrig, als weiterhin darauf zu bestehen, dass er kein Prinz-Harry-Double ist: „Ich bin der echte Harry. Ich habe mir nur die Haare schneiden lassen für diesen Anlass,“ meinte Harry ganz cool. Dies schien den Schüler schließlich von seiner Echtheit zu überzeugen und er gab Harry ein High Five.

2016 erklärte Prinz Harry im Interview mit dem „People“-Magazin, dass Kinder des Öfteren nicht glauben, dass er ein echter Prinz sei, weil er in ihren Augen nicht wie einer angezogen ist: „Jedes Mal, wenn ich Kinder treffe und ihnen gesagt wird, dass ein echter Prinz kommt, ist ihnen die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, wenn sie mich ohne Krone oder Umhang sehen.“

Vielleicht wäre es gar keine schlechte Idee, dass sich Prinz Harry das nächste Mal einfach die Krone seiner Großmutter ausleiht, um auch wirklich jedes noch so skeptische Kind davon zu überzeugen, einen echten Prinzen getroffen zu haben.