Adel verpflichtet

7 Dinge, die Herzogin Meghan verboten sind

Herzogin Meghan 

Herzogin Meghan lebt das Leben, das sich viele kleine Mädchen erträumen. Mit Prinz Harry hat sie ihren Traumprinzen gefunden. Die ganze Welt jubelt dem Ex-Hollywood-Star zu. Doch durch den Eintritt in das britische Königshaus sind ihr auch einige Dinge verboten. Die zeigen wir euch im Video.

Mit dem Leben im Kensington Palast endete Herzogin Meghans Leben auf Social Media. Ein kurzes Selfie mit den Fans? Ausgeschlossen. Schnappschüsse auf Instagram teilen? Ebenfalls ausgeschlossen.

Herzogin Meghan darf keine eigenen Social-Media-Accounts haben

Mit der Verlobung mit Prinz Harrywurden alle Accounts von Herzogin Meghan gelöscht. Selbst ihr persönlicher Blog „The Tig“ musste aus dem Netz verschwinden.

Einziger Trost: Das Paar hat inzwischen einen eigenen Instagram-Account, der bereits Rekorde knackte. Schließlich erreichte der Kanal bereits innerhalb weniger Stunden die eine Million-Follower-Marke.

Seither ist der Account bei den Fans richtig beliebt. Es wird angenommen, dass Herzogin Meghan selbst Inhalte auf Instagram postet. So werden beispielsweise viele Wörter in amerikanischer und nicht britischer Rechtschreibung geschrieben.

Herzogin Meghan muss immer mit Trauerkleidung reisen

Eine weitere Sache, die der Herzogin verwährt ist, betrifft ihre Kleiderwahl. Ihr ist es verboten, ohne Trauerkleidung zu verreisen. Es könnte ja unterwegs immer ein Mitglied der Royals sterben.

Auch besonders in Bezug auf die Queen sind Meghans Vorgaben streng. Die Monarchin bestimmt zum Beispiel, wie viel am Tisch gegessen wird. Wenn sie satt ist, hat das für alle anderen zu gelten – auch für Herzogin Meghan.