• Home
  • Retro
  • Richard Dean Anderson: Das hält er vom „MacGyver“-Remake
10. Juli 2017 - 16:33 Uhr / Sophia Beiter
Lucas Till ist keine passende Rollenbesetzung

Richard Dean Anderson: Das hält er vom „MacGyver“-Remake

Richard Dean Anderson gefällt der neue „MacGyver“ nicht

Richard Dean Anderson gefällt der neue „MacGyver“ nicht

Seit dem 19. Juni 2017 ist die legendäre Serie „MacGyver“ zurück im deutschen TV. Doch der Held der Serie ist nicht mehr derselbe wie in den Achtzigern. Schauspieler Richard Dean Anderson überließ den Part beim Remake dem blonden Hottie Lucas Till. Während viele sowohl von Till alias „Angus MacGyver“ als auch von dem Format insgesamt begeistert sind, findet der Hauptdarsteller der Originalserie kein gutes Haar an der Neuauflage

Seit bald einem Monat erfreuen sich Fans auf Sat.1 am Remake der Kultserie „MacGyver“. Die Neubesetzung der Rolle des schlauen „Angus MacGyver“ übernimmt dabei Lucas Till (26). Vor allem zahlreiche Frauenherzen lässt der gutaussehende und smarte Schauspieler dabei sicher höher schlagen. Richard Dean Anderson (67) dagegen, der Darsteller des originalen „MacGyver“, ist alles andere als zufrieden mit der Neubesetzung.

Richard teilt die Entzückung für einen so jungen und attraktiven „MacGyver“ ganz und gar nicht. Er ist geradezu enttäuscht, dass „ein Junge“ seine ehemalige Rolle übernimmt, wie er gegenüber „Orlando Sentinal“ meinte. Während Richard bei Beginn der Serie im Jahr 1985 immerhin schon 35 Jahre alt war, zählt Lucas gerade einmal 26 Jahre und sieht vielleicht sogar noch etwas jünger aus. Trotz allem finden viele Fans, dass sich der Hottie außerordentlich gut als „MacGyver“ macht und außerdem hat Lucas auch schon einige Erfahrung als Action-Film-Darsteller.

Richard findet das Remake zu gewalttätig

Doch der 67-jährige Richard hat nicht nur an der Neubesetzung der Hauptrolle etwas auszusetzen. Er meint, dass sich das gesamte Remake in eine Richtung entwickelt hat, die er nicht für gut befindet. Gegenüber „Orlando Sentinel“ sagt er: „Es weicht von unserem Konzept viel zu weit ab. Es hat viel Action, es schwirren viele Waffen herum, viele Explosionen.“

Er selbst habe seinerzeit als „MacGyver“ niemandem mit Waffen Gewalt angetan und genau darauf sei er auch immer sehr stolz gewesen. Während Richard die Veränderungen, die im Zuge des Remakes an der Serie vorgenommen wurden, als durchwegs negative Entwicklungen sieht, kommen viele Fans mit den Unterschieden gut zurecht. Schließlich hat sich die Serie einfach an die heutige Zeit angepasst.