• Home
  • Retro
  • Louis de Funès: Seine besten Sprüche
8. April 2017 - 12:33 Uhr / Marion Wierl
Ein kleiner Franzose ganz groß

Louis de Funès: Seine besten Sprüche

Louis de Funes Komiker

Louis de Funes

Der Komiker Louis de Funès hat sich wohl für immer in die Herzen der Leute gespielt. Schon lange tot, leben seine Filme, Zitate und Sprüche aber nach wie vor unvergessen weiter.

Louis de Funès (1914 - 1983) kam Anfang des 20. Jahrhunderts in Frankreich, nahe Paris, als Sohn spanischer Einwanderer zur Welt. Der beliebte Schauspieler, Produzent und Regisseur verkörperte, nach einer Vielzahl von Schul- und Jobwechseln in jüngeren Jahren und nach seinem Schauspielstudium am liebsten cholerische und groteske Charaktere. Louis war eben schon immer ein Scherzkeks.

Seine ersten Filmrollen bekam Louis bereits ab 1945. 20 Jahre lang hatte er mit seiner Schauspielerei keine nennenswerten Erfolge und das obwohl er mehr als 100 Filmen abdrehte, in denen er als Statist oder Nebendarsteller auftrat. Der erste große Filmerfolg von Funès war „Der Gendarm von Saint Tropez“. Als Gendarm „Cruchot“ wurde er sogleich zu Frankreichs beliebtestem Komiker. Durch weitere erfolgreiche Komödien, wie „Hasch mich, ich bin der Mörder“ und „Oscar“ wurde er zu einem, wenn nicht dem populärsten Filmkomiker Europas.

Von Freunden und Fans später liebevoll „FuFu“ genannt, verstarb Funès im Januar 1983 im Alter von nur 68 Jahren an einem Herzinfarkt. 

Neben seinem Aushängeschild „Nein“ - „Doch“ - „Oooh“, verbindet man den lustigen Franzosen aber auch mit zahlreichen weiteren Filmzitaten:

-          „Lass das! Ich bin dein Chef… äh… Mann!“ (aus „Der Querkopf“)

-          „Was denn, der is' immer noch nich' tot?“ - „Nein.“ - „Kann man da nich' nachhelfen?“ (aus „Der Querkopf“)

-           „Ich hab’s heut so an den Füßen mit der Migräne!“ (aus „Brust oder Keule“)

-          „Nehmen Sie die Leiche doch mit, ich schenk' sie Ihnen!“ (aus „Hasch mich, ich bin der Mörder“)

-          „Was? Du hattest einen Autounfall? – Das freut mich!“ (aus „Hasch mich, ich bin der Mörder“)

-          „Schreiben Sie sich das hinter die Ohren! – Hm, kleines Ohr. Ist schnell beschrieben!“ (aus „Balduin der Schrecken von St. Tropez“)

-           „Kommt mir bloß nicht mit deutscher Erotik!“ (aus „Alles tanzt nach meiner Pfeife“)

-          „Denken Sie an etwas Schönes… Denken Sie an mich…“ (aus „Brust oder Keule“)

-          „Wenn ich weiter so mache, fang' ich noch an zu haschen!“ (aus „Balduin der Schrecken von St. Tropez“)

-          „Du bist mir zu blöd! Schon diese Mausezähnchen, typisch für Dachschaden!“ (aus „Oscar“)

-          „Wer hat mir meinen Gehängten weggehängt?“ (aus „Fantomas bedroht die Welt“)

-          „Wird auch immer älter, die Alte!“ (aus „Die Streiche der Reichen“)

-           „Where is the toilet?“ – „Immer dem Geruch nach und dann wo die meisten Fliegen sind!“ (aus „Brust oder Keule“)

-           „Kommt selten vor, dass man im Sarg in die Pedale tritt!“ (aus „Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe“)

Und auch außerhalb seiner Rollen, war Louis de Funès alles andere als auf den Mund gefallen:

-          „Lachen ist für die Seele dasselbe wie Sauerstoff für die Lungen.“

-          „So mancher ist schon Vater geworden, ohne dass seine Frau etwas davon gemerkt hat.“

-          „Verdunkelung ist ein wunderbares Mittel gegen Geschwätzigkeit. Es wirkt bei Papageien – man sollte es auch bei Menschen anwenden.“