• Home
  • Retro
  • „Big Brother“: Was wurde aus „Nominator“ Christian Möllmann
8. Juli 2017 - 14:32 Uhr / Sophia Beiter
Er hatte auch als Sänger Erfolg

„Big Brother“: Was wurde aus „Nominator“ Christian Möllmann

Christian Möllmann wurde durch „Big Brother“ bekannt

Christian Möllmann wurde durch „Big Brother“ bekannt

Christian Möllmann erlangte im Jahr 2000 als selbsternannter „Nominator“ bei „Big Brother“ Bekanntheit. Mit seiner provokanten Art brachte er nicht nur die anderen Container-Bewohner, sondern sogar die Macher der Show auf die Palme. Nach seinem Ausstieg versuchte er sich als Musiker. Doch was macht Christian eigentlich heute?

Im Jahr 2000 entschloss sich Christian Möllmann (45) für die Teilnahme bei „Big Brother“. Sofort nach seinem Einzug in den „Big Brother“-Container inszenierte er sich selbst als „Nominator“. Christian stellte sich immer in den Mittelpunkt und legte ein unglaublich provokantes Verhalten an den Tag. Damit ging er nicht nur den anderen Kandidaten auf die Nerven, sondern auch den Machern der Show.

Der damals 28–jährige Christian wurde sogar mehrmals verwarnt, da er gekünstelte Selbstgespräche führte und eindeutig schauspielerte. Nach einem Monat reichte es Christian und er verließ den Container. Doch der eine Monat reichte dem „Nominator“, um deutschlandweit bekannt zu werden.

Weiterhin bei „Big Brother“ zu sehen

Christian nutzte seine Berühmtheit, um eine Musikerkarriere zu starten. Er veröffentlichte seine Debütsingle „Es ist geil, ein Arschloch zu sein“ und hatte tatsächlich sofort Erfolg. Die Single landete auf Anhieb auf Platz eins der deutschen Charts und war auch in Österreich und in der Schweiz beliebt. Von 2001 bis 2002 moderierte er außerdem die Sendung „Robot Wars“.

Im Jahr 2005 wurde er Co-Moderator der fünften „Big Brother“-Staffel. Und auch in der sechsten Staffel hatte er zahlreiche Gastauftritte. Schließlich wurde er Moderator des „Big Brother“-Klons „Der Container Exklusiv“. Zuletzt war Christian 2009 als Kommentator in der neunten „Big Brother“-Staffel im TV zu sehen.