Nadja Abd el Farrag mit neuem Look: So sieht sie mit echten Haaren aus

Nadja Abd el Farrag alias Naddel
11. März 2020 - 09:59 Uhr / Vanessa Stellmach

Nadja Abd el Farrag ist kaum wiederzuerkennen: Die ehemalige Lebensgefährtin von Dieter Bohlen wagt einen Neuanfang und dazu gehört auch eine neue Frisur. Seit Jahren kennen wir sie nur mit Extensions und unechten Haaren, von denen sie sich jetzt verabschiedet hat.

Nadja Abd el Farrag (55) ist zurück und zwar mit neuer Frisur. Lange war es still um die Moderatorin, sie hatte mit Schulden und Alkohol-Problemen zu kämpfen. Mit ihrem neuen Haarschnitt möchte sie das alles hinter sich lassen und von vorn anfangen. Doch was genau hat die 55-Jährige machen lassen?

Nadja Abd el Farrag mit neuem Look: Sie trägt ihre Haare jetzt natürlich

Jahrelang trug Nadja Extensions und Perücken. Damit soll jetzt Schluss sein. RTL begleitet sie bei ihrem Friseurbesuch, denn der Reality-TV-Star hat sich dazu entschieden, von nun an sein echtes, lockiges Haar zu tragen.

„Wenn es mal schnell gehen musste: Perücke auf. Aber dieses ewige mit den Haaren, ich hab die Nase so voll. Jetzt, Tag der Tage, ich hab mich entschieden, ich lass das alles rausmachen“, so die Brünette im Interview. Nadja ist von dem Endergebnis begeistert: „Ich komme mir vor, als ob ich 18, 19 bin. Da hatte ich nämlich auch so eine Frisur (…) Es ist ungewohnt, weil es so leicht ist.“

Nadja Abd el Farrag wagt Neuanfang: Sie lässt ihr altes Leben hinter sich 

Mit ihrem neuen natürlichen Look will Nadja Abd el Farrag, die 2019 schon einmal einen Neuanfang wagte und nach Mallorca auswanderte, jetzt auch beruflich so richtig durchstarten. Dafür zog die ehemalige Lebensgefährtin von Dieter Bohlen sogar von Hamburg an die Nordsee, wie sie RTL bei ihrem Friseurbesuch verrät.

Dort macht sie in der „Beauty & Skin Lounge“ eine Ausbildung zur Masseurin. Zudem wird sie schon bald das neue Werbegesicht für „Friesen-Boden“ sein. Bisher scheint sich Nadja in ihrer neuen Heimat pudelwohl zu fühlen: „Man hat das Gefühl, man ist hier irgendwie angekommen und die sind auch so bemüht und wollen auch, dass es mir hier auch gut geht.“