Die Geschichte des unvergesslichen weißen Kleides von Marilyn Monroe

„Das verflixte 7. Jahr“: Marilyn Monroe und Tom Ewell
19. Juli 2020 - 13:25 Uhr / Joya Kamps

Wer an die verstorbene Schauspielerin Marilyn Monroe denkt, erinnert sich gleich an das ikonische weiße Kleid, das sie in dem Film „Das verflixte 7. Jahr“ trug. Wir erzählen euch die Geschichte des berühmten Kleides.

Die Komödie „Das verflixte 7. Jahr“ von Regisseur Billy Wilder (†95) eroberte im Juni 1955 mit Marilyn Monroe (†36) und Tom Ewell (†85) in den Hauptrollen die Kinos. Der Film bedeutete die erste BAFTA-Nominierung für Marilyn als beste ausländische Schauspielerin.

Die weltberühmte Szene mit Marilyn Monroe in „Das verflixte 7. Jahr“

All die positive Kritik war allerdings nicht der Grund dafür, warum der Film in die Geschichte eingegangen ist, wie die spanische Zeitschrift „Hola!“ erinnert. Das hatte alles mit einer bestimmten Szene Marilyn Monroes zu tun, die zu den bekanntesten aller Zeiten gehört.

Die Komödie handelt von „Richard Sherman“ der im verflixten siebten Ehejahr steckt. Im heißen Sommer lebt er alleine in New York, als er eine neue Nachbarin bekommt, die sein geordnetes Leben auf den Kopf stellt.

Nach einem Kinobesuch schlendern die beiden durch Manhattan, als Schauspielerin Marilyn Monroe auf einem Lüftungsschacht der U-Bahn anhält. Es folgt die weltberühmte Szene, in der der Wind ihr Kleid hochbläst und ihre langen Beine entblößt. Das Kleid gehört heute zu den legendärsten aus Filmen.

Tom Ewell und Marilyn Monroe in dem Film „Das verflixte 7. Jahr“ aus dem Jahr 1955

William Travilla als Entwerfer des berühmten Kleides von Marilyn Monroe

Entworfen wurde das Kleid damals von dem Kostümmanager des Films, William Travilla (†70). Es handelt sich um ein schneeweißes Kleid mit tiefem V-Ausschnitt und ausgestelltem Midi-Faltenrock, dessen taillierte Taille die Kurven von Marilyn Monroe betonte.

Travilla war in acht Filmen zuständig für die Garderobe von Marilyn. Dieses Kleid war jedoch ein Meilenstein in seiner beruflichen Laufbahn. Er beschrieb es einst als „ein kühles und sauberes Kleidungsstück in einer schmutzigen, schmutzigen Stadt“, wie „Hola!“ berichtet.

Marilyn Monroes Kleid wurde für mehr als 4 Millionen Dollar versteigert

Um seinen Film zu promoten, lud Billy Wilder die Presse ein. Diese sollte die heute so berühmte Szene filmen. Die ikonische Pose, bei der Marilyn Monroe die Hände auf den Beinen abstützt und das Kleid um sie herum flattert, ist in der Komödie so allerdings nicht zu sehen.

Die Aufnahmen sollen Marilyns damaligen Ehemann Joe DiMaggio, der bei den Aufnahmen anwesend war, nicht sehr gefallen haben, gestand Billy Wilder in einer Biografie über ihn. Drei Wochen später reichte Marilyn die Scheidung ein.

Die Schauspielerin Debbie Reynolds kaufte das Kleid 1971 für nur 200 Dollar, musste es im Jahre 2011 allerdings wieder verkaufen. Das weltberühmte Kleid wurde schließlich für mehr als 4,6 Millionen Dollar versteigert.