• Home
  • Artikel
  • Seltenes Interview: Prinzessin Victoria spricht über ihre Magersucht
10. Juli 2017 - 12:14 Uhr / Sofia Schulz
Die schwedische Thronfolgerin so offen wie nie

Seltenes Interview: Prinzessin Victoria spricht über ihre Magersucht

Prinzessin Victoria von Schweden

Prinzessin Victoria von Schweden

Es war ein schweres Kapitel im Leben von Prinzessin Victoria: Die schwedische Thronfolgerin kämpfte in ihren Teenager-Jahren mit Magersucht und sprach nun im schwedischen Fernsehen über diese Zeit.

In einem Interview mit „SVT“, der öffentlich-rechtlichen Fernsehgesellschaft Schwedens, sprach Prinzessin Victoria von Schweden (39) über ihre Magersucht und ihre Angststörung - ein Thema, das die Prinzessin nur ganz selten anspricht. Die Kronprinzessin redete offen über ihren harten Kampf mit der Magersucht, den sie als Teenager kämpfte.

Prinzessin Victoria weiß mit ihrer Krankheit umzugehen

Während Prinzessin Victoria ihre Magersucht völlig besiegt hat, leidet sie auch heute noch unter Angststörungen. „Ich dachte früher ich sei dumm und langsam“, so die zukünftige Königin im Interview und weiter: „Die Leistungsängste, die ich hatte sind immer noch da, aber ich habe verschiedene Hilfsmittel und weiß, wie ich damit umzugehen habe.“ 

Die Kronprinzessin kritisiert die sozialen Medien

Prinzessin Victoria kritisierte in diesem Interview auch „all die perfekten Bilder, die hochgeladen werden“ und die vielen jungen Menschen und sogar schon Kindern ein falsches Bild der Wirklichkeit suggerieren - und sie damit stark unter Druck setzen. „Für mich ist es wichtig, dass Kinder Kinder sein dürfen. Meine Eltern haben genau das gleiche über mich gedacht“, so die Prinzessin und sprach damit auch klar über ihre Kinder Prinzessin Estelle (5) und Prinz Oscar (1).

Prinzessin Victoria: Ihre Eltern unterstützten sie immer

Wie Victoria in einem früheren Interview bestätigte, waren ihre Eltern König Carl Gustaf von Schweden (71) und Königin Silvia von Schweden (73) eine große Stütze in der schweren Zeit. Sie waren es auch, die ihr rieten, sich Zeit für sich selbst zu nehmen und erst danach mit dem Studium zu beginnen. „Ich habe Zeit gebraucht um mir über einiges klar zu werden und meine Balance wieder zu finden“, so Victoria, „Ich musste mich selbst kennen lernen, meine Limits finden und mich nicht immer zu sehr unter Druck zu setzen.“