Dein Benutzerkonto ist nun aktiv!

Dieser Link ist nicht mehr gültig, bitte

Johnny Depp

Johnny Depp

Über Johnny Depp

Johnny Depp – der größte Star unserer Zeit?

John „Johnny“ Christopher Depp II wurde am 9. Juni 1963 in Owensboro geboren. Er wuchs zusammen mit seinen Eltern Betty Sue Palmer, seinem Vater Christopher Depp I und seinen drei älteren Geschwistern Debbie, Christie und Daniel im ländlich geprägten US-Bundesstaat Kentucky auf. Depp ist irischer sowie deutscher Abstammung und der Urenkel einer Cherokee-Indianerin. Insgesamt zog die Familie in bis zu Depps 15. Lebensjahr 20 Mal um. Seine Jugend verbrachte der heutige Superstar ab seinem siebten Geburtstag in einem Vorort von Miami. 

Die rebellischen Jugendjahre

Johnny Depps erste große Liebe war die Musik. Im Alter von 12 Jahren schenkte ihm seine Mutter seine erste Gitarre und in der Folge brachte er sich selbst das Spielen bei. Nur ein Jahr später gründete er seine erste Band „Fame“. Für ihre ersten Auftritte musste Johnny sich älter machen bzw. in die Klubs einschleichen, da er noch minderjährig war. Durch diese Auftritte kam Johnny jedoch auch erstmals in Kontakt mir Drogen und Alkohol. Allerdings hat er laut eigener Aussage niemals im Leben Kokain konsumiert. Aufgrund seiner Drogeneskapaden stand er zudem auf dem Kriegsfuß mit der Schule. All dies resultierte laut Johnnys Aussage vor allem aus den Streitereien seiner Eltern. „Uns kam es normal vor, auch wenn es das nicht war. Ich war bei einem Freund zum Essen eingeladen, da sah ich zum ersten mal eine normale Familie“, erklärte Johnny 2004 in einem Interview mit dem "Playboy".

Durch die Musik zum Ruhm?

Im Jahr 1978 ließen sich Johnnys Eltern scheiden und er brach im Alter von 15 Jahren die Highschool ab, um Musiker zu werden. Der Versuch auf die Highschool zurückzukehren, wurden vom Dekan jedoch vereitelt. Johnny lebte nach der Scheidung zusammen mit zwei seiner Geschwister bei seiner Mutter. Lediglich seine Schwester Debbi zog zum Vater. 

Seine Band nannte sich von „Flame“ in „The Kids“ um und brachte es in Florida immerhin zu lokaler Berühmtheit. Über einen Bandkollegen lernte er Lori Anne Allison kennen. Sie arbeitete als Visagistin für die Band und war ebenfalls Musikerin. Johnny und Allison wurde ein Paar und am 20. Dezember 1983 heirateten die beiden. Allerdings konnte Johnny auch in den Folgejahre nicht wirklich viel Geld durch die Band verdienen und so widmete er sich 1984 der Schauspielerei. Nur ein Jahr später folgte die Scheidung von Lori Anne, getrennt hatten sie sich aber schon früher. Dies hatte aber auch sein Gutes, denn da die beiden Freunde blieben, lernte Johnny Lorie Annes neuen Freund kennen. Dieser war Nicolas Coppola, der später als Nicholas Cage Karriere machen sollte und der Neffe von Francis Ford Coppola war.

Ein begnadeter Schauspieler

Eigentlich hatte Johnny Depp nie ernsthaft in Erwägung gezogen, Schauspieler zu werden. Durch seinen Freund Nicholas Cage kam er im Jahr 1984 zum Vorsprechen für den Film „A Nightmare on Elm Street“. Die Rolle bekam er Gerüchten zufolge allerdings nur, da die Tochter von Regisseur Wes Craven sich in Johnny verguckt hatte. Obwohl es sich nur um eine kleine Rolle im dem Horror-Klassiger mit Robert Englund handelte, blieb Johnny dem Publikum nicht zuletzt dank seines blutigen Abgangs im Gedächtnis. Erstmals als Schauspieler fühlte sich Johnny in seiner Nebenrolle in Oliver Stones Meisterwerk „Platoon“. Obwohl er nur einen Übersetzer spielte, musste Johnny mit den anderen Schauspielern ein 13-tägiges Trainingslager auf den Philippinen absolvieren.

Schauspielunterricht und der Weg an die Spitze 

Zunächst betrachtete Johnny die Schauspielerei lediglich als Möglichkeit, um sich sein Dasein als Musiker finanzieren zu können. Als er jedoch im Jahr 1986 für sich feststellte, dass die Schauspielerei als Beruf für ihn auf Dauer in Frage kommt, wollte er auch Unterricht an verschiedenen Schauspielschulen nehmen. Endgültig ins Rollen kam seine Karriere dann durch sein Mitwirken in der ab 1987 ausgestrahlten TV-Serie „21 Jump Street“. Doch die Rolle als Teenie-Star behagt Depp nicht und so suchte er sich nach seinem Ausstieg im Jahr 1990 neue Herausforderungen.

Tim Burton und Johnny Depp

Seine erste Hauptrolle in einem Kinofilm ergatterte Depp 1990 in der Musicalparodie „Cry Baby“ von Regisseur John Waters. Den endgültigen Durchbruch brachte jedoch seine erste Zusammenarbeit mit Kult-Regisseur Tim Burton. Für die Darbietung als Edward in „Edward mit den Scherenhänden“ (unter anderem mit Winona Ryder und Conchata Ferrell) wurde Depp für den Golden Globe als Bester Hauptdarsteller nominiert. Depp und Burton bilden bis heute ein kongeniales Duo und jeder Film der beiden ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Kassenschlager.

In der Folge ging es Schlag auf Schlag. 1993 spielte Johnny Depp an der Seite von Juliette Lewis und dem jungen Leonardo DiCaprio in Lasse Hallströms Drama „Gilbert Frape – Irgendwo in Iowa“. Im gleichen Jahr brachte ihm die Hauptrolle in der Liebeskomödie „Benny und Joon“ eine weitere Golde Globe-Nominierung sowie einen MTV Movie Award ein. Seine Wandlungsfähigkeit bewies er 1997 neben Superstar Al Pacino im Mafia-Film „Donnie Brasco“. Ein Jahr später schlüpfte er in „Fear and Loathing in Las Vegas“ an der Seite von Benicio del Toro, Cameron Diaz und Tobey Maguire in eine seiner vielen Kult-Rollen. 1999 arbeitet Johnny für das Horrormärchen „Sleepy Hollow“ erneut mit Tim Burton zusammen. Ebenfalls in dem Film zu sehen waren Christina Ricci, Christopher Walken und der verstorbene Sir Christopher Lee.

Auf ins neue Jahrtausend

Im neuen Jahrtausend entwickelte sich Johnny Depp immer mehr zu einem der gefragtesten Schauspieler überhaupt. 2001 spielte er an der Seite von Franka Potente und Penelope Cruz in „Blow“ die Rolle des Kokaindealers „George Jung“. Noch im gleichen Jahr kam die Jack The Ripper-Verfilmung „From Hell“ in die Kinos. Neben Depp waren in diesem düsteren Thriller unter anderem Robbie Coltrane und Heather Graham zu sehen. Doch das war nichts zu dem, was im Jahr 2003 passieren sollte.

"Jack Sparrow" – die Rolle seines Lebens

Im Auftakt zur „Fluch der Karibik“-Reihe im Jahr 2003 schlüpfte Johnny Depp an der Seite von Orlando Bloom und Keira Knightley erstmals in die Rolle des „Captain Jack Sparrows“. Als Vorbild für Gestik und Mimik diente ihm dabei Rolling Gitarrist Keith Richards, mit dem Johnny seitdem gut befreundet ist. Der Film spielte insgesamt 654 US-Dollar ein. Seine Leistung brachte ihm eine Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller ein. Zudem erhielt er von seinen Kollegen den Screen Actors Guild Award. In den darauf folgenden Jahren folgten Filme wie „Das geheime Fenster“ (2004), „Wenn Träume fliegen lernen“ (2004), „Charlie und die Schokoladenfabrik“ (2005) sowie „Fluch der Karibik 2“ (2006) und „Fluch der Karibik – Am Ende der Welt“ (2007), „Alice im Wunderland“ (2010), „Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten“ (2011), „Dark Shadows“ (2012) und „Transcendence“ (2014).

Die Frauen in seinem Leben

Johnny Depp gehört nicht nur zu den besten und beliebtesten Schauspielern überhaupt, sondern auch zu den am meisten begehrtesten Männern des Planeten und blickt auf eine illustre Liste an Eroberungen zurück. Bereits 1983 heiratet er die Visagistin Lori Allison, doch die Ehe wurde nach nur zwei Jahren wieder geschieden. Zwischen 1985 und 1988 war er mit Schauspielkollegin Sherilyn Fenn zusammen, die später mit der Kult-Serie "Twin Peaks" große Erfolge feierte. Zwischen 1989 und 1993 war Depp wieder mit einer Kollegin zusammen – diesmal mit Winona Ryder. Nach der Trennung ließ er ein Tattoo mit dem Schriftzug "Winona forever" in "Wino forever" umändern. Ein Glamourpaar bildete Depp zwischen 1994 und 1998 mit dem Model Kate Moss. Seine bis heute längste Beziehung hatte der Megastar zwischen 1998 und 2012 mit der französischen Sängerin Vanessa Paradis. Sie waren nie verlobt oder verheiratet. Aus dieser Beziehung gingen zwei Kinder hervor, Lily-Rose Melody Depp und John Christopher Depp III. Im Jahr 2011 lernte Depp bei den Dreharbeiten zu „The Rum Diary“ seine Kollegin Amber Heard kennen und lieben. Die beiden sind seit Februar 2015 verheiratet

Filmographie:

  • 2015: „Mortdecai – Der Teilzeitgauner“
  • 2014: „Transcendence“
  • 2013: „Lone Ranger“
  • 2012: „Dark Shadows“
  • 2011: „The Rum Diary“
  • 2011: „Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten“
  • 2010: „The Tourist“
  • 2010: „Alice im Wunderland“
  • 2009: „Public Enemies“
  • 2007: „Fluch der Karibik – Am Ende der Welt“
  • 2006: „Fluch der Karibik 2“
  • 2005: „Charlie und die Schokoladenfabrik“
  • 2004: „Das geheime Fenster“
  • 2003: „Fluch der Karibik“
  • 2001: „From Hell“
  • 2001: „Blow“
  • 1999: „Sleepy Hollow“
  • 1998: „Fear and Loathing in Las Vegas“
  • 1997: „Donnie Brasco“
  • 1995: „Don Juan DeMarco“
  • 1994: „Ed Wood“
  • 1993: „Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa“
  • 1990: „Cry Baby“
  • 1990: „Edward mit den Scherenhänden“
  • 1986: „Platoon“
  • 1985: „Die Superaufreißer“
  • 1984: „Nightmare – Mörderische Träume“
Teilen:
Steckbrief

Voller Name: Johnny Depp

Geburtstag: 09. Jun 1963 - 54 Jahre alt

Sternzeichen: Zwilling

Geburtsort: Owensboro (USA)

Beruf: Schauspieler


Top-News zu Johnny Depp