Von Fabienne Claudinon 0
Heute kommt „Marty McFly“ in der Zukunft an

„Zurück in die Zukunft“: Das ist 2015 tatsächlich wahr geworden

"Marty McFly" (Michael J. Fox) und "Doc Brown" (Christopher Lloyd) im Film "Zurück ind die Zukunft"

"Marty McFly" und "Doc Brown" in "Zurück in die Zukunft"

(© Granata Images / imago)

In dem Film „Zurück in die Zukunft II“ kommen „Marty McFly“ und „Dr. Brown“ genau am 21. Oktober 2015 um 16.29 Uhr in der Zukunft an. Das Jahr 2015 weist dabei komisch Erfindungen für die zwei Zeitreisenden auf. Da ihre Ankunft genau am heutigen Tag stattfindet, haben wir uns einmal genauer angeschaut, welche Erfindungen wirklich wahr geworden sind.

Heute ist es soweit! „Marty McFly“ (Michael J. Fox, 54) und der Wissenschaftler „Doc Brown“ (Christopher Lloyd, 76) kommen genau um 16.29 Uhr am heutigen Tag im Jahr 2015 an. Regisseur Robert Zemeckis (63) hatte für den Film „Zurück in die Zukunft II“ bereits 1989 genaue Vorstellungen davon, wie das Jahr 2015 aussehen könnte. Vor allem hatte er zahlreiche Visionen davon, was bis dahin erfunden wird. Doch was ist tatsächlich wahr geworden?

1. Der Film „Zurück in die Zukunft“ sagte schon damals vorher, dass es im Jahr 2015 3D-Filme geben wird. Spätestens seit „Avatar“ (2009) ist dieser Durchbruch geschafft. Heute sind die Filme mit dem 3D-Effekt kaum mehr wegzudenken.

2. Auch Videochats sind längst möglich. Im Film chattet „Marty McFly“ mit seinen Kollegen. Durch Programme wie Skype, Facetime und Co. wird uns diese Funktion ermöglicht.

3. Eine weitere Vorstellung von Regisseur Robert Zemeckis waren Tablet-Computer. Im Film soll „Marty“ sogar auf solch einem Gerät unterschreiben. „Apple“ verwirklichte die Vision 2010 mit der Erfindung des iPads. Heute gehören Tablets zu unserem Alltag.

4. Auch das Öffnen von Türen oder das Entsperren des Smartphones mit dem Fingerabdruck ist uns heute möglich. Ebenso wie uns das „Smart Home“ individuelle Einstellung für Licht und Wärme erlaubt. Diese Haustechnik-Erfindungen sind also tatsächlich Wirklichkeit geworden!

5. Das „Hoverboard“ ist wohl der Traum eines jeden Skaters 1989 gewesen. Im Film fliegt „Marty“ mit diesem freischwebenden Board. Das „Hoverboard“ gibt es zwar heute noch nicht zu kaufen. Allerdings erbrachte „Lexus“ den Beweis, dass es wirklich funktionieren kann. Im Rahmen einer Marketingkampagne entwickelte die Automobilmarke das Board, das mit Hilfe von Magnetenergie schweben kann.

Robert Zemeckis traf mit seinen Visionen von den Erfindungen teilweise total ins Schwarze. Doch natürlich gibt es noch nicht alle Technikinnovationen, die in dem Film gezeigt werden. So sind wir heute leider immer noch auf Straßen angewiesen und fliegende Autos sind auch nicht erfunden. Ebenso müssen wir unsere Schuhe noch selbst binden. Doch es ist bestimmt nur eine Frage der Zeit, bis auch diese Visionen umgesetzt werden.

Gesehen? So sehen die „Zurück in die Zukunft“-Stars heute aus!

 

"robert zemeckis"

Quiz icon
Frage 1 von 20

Retro Quiz „Sex and the City”: Wie heißt das Kind von „Miranda”?