Von Nils Reschke 0
Kellner liegt richtig

Zum achten Mal Millionär gefunden: Sebastian räumt bei WWM ab

Früher hat er selbst als Kellner gearbeitet. Jetzt hilft der „Kellner“ ihm zu einer Million Euro, die Sebastian Langrock am Montagabend bei „Wer wird Millionär“ auf RTL gewinnt. Eine irre Geschichte!


Da war er wieder, dieser geniale Moment im deutschen Fernsehen, der die Quizshow „Wer wird Millionär“ auch nach 13 Jahren zum Erfolgsformat macht. Am Montagabend gab es tatsächlich mal wieder einen Millionär zu bestaunen. Sebastian Langrock heißt dieser, ist 36 Jahre alt und Profi-Pokerspieler. Ein echter Zocker eben, der da Günther Jauch auf dem Stuhl gegenüber saß. Das Irre aber war nicht der Hauptgewinn, sondern die Art und Weise, wie Sebastian die Frage für eine Millionen Euro beantwortete. Moderator Jauch musste noch nicht einmal die vier Antworten vorlesen!

Für eine Millionen Euro wollte Günther Jauch von seinem 36-jährigen Kandidaten wissen: „Wer sollte sich mit der ‚Zwanzig nach vier-Stellung‘ auskennen?“ Auf einmal sprang Sebastian Langrock vom Stuhl, ballte die Faust, jubelte. Jauch hielt sichtlich erstaunt inne, sein Kandidat klärte den verdutzten Moderator auf: „Es sollte jetzt eigentlich Kellner kommen.“ Und tatsächlich: Hinter Antwort C verbarg sich der Kellner. Seinen Telefonjoker wollte Kandidat Sebastian nicht mehr einsetzen: „Das wissen alle drei nicht.“ Er aber schon. Woher eigentlich?

Sein Freund, der mit im Publikum saß, habe ihm gerade eben erst ein Buch geschenkt: „Unnützes Wissen“. Gelächter im Publikum. Da habe er erst vor einer Woche von der ‚Zwanzig nach vier-Stellung“ gelesen, die beschreibt, wie der Gast sein Besteck auf den Teller legt, wenn er möchte, das abgeräumt werden kann. „Das Buch liegt bei mir im Auto, vielleicht nur Luftlinie 50 Meter entfernt von hier“, berichtet Sebastian Langrock. Antwort C ist natürlich richtig. Es regnet Glitzer. Das Publikum erhebt sich: Sebastian ist der achte Millionär in der Geschichte der Sendung. „Ich kann es nicht fassen“, meint er hinterher.


Teilen:
Geh auf die Seite von: