Von Kati Pierson 0
Ab in den Süden

ZDF-Fernsehgarten: Deutschland - Deine liebsten Urlaubsländer

Sonntagmittag war wieder Zeit für den ZDF-Fernsehgarten und Andrea "Kiwi" Kiewel. Neben Musik hatte sie auch Kulinarisches und lustige Aktionen zu den liebsten Urlaubsländern der Deutschen im Programm.


Einer machts vor und hundert Idioten machen es nach. So könnte man die Aktion der Unruhestifter am Sonntag im Fernsehgarten kurz beschreiben. Mehr Worte hat das ganze dann auch wirklich nicht mehr verdient. Andrea "Kiwi" Kiewel blieb ganz locker und kommentierte das Gegröhle und Geschreie souverän mit "Schön ist was anderes!". Recht hatte sie und zog das Programm in aller Seelenruhe durch.

Dieses Programm brachte ihr am Sonntagmittag übrigens einen grandiosen Marktanteil von 19,3 %. Damit lag sie nur knapp hinter Stefan Mross und "Immer wieder sonntags". Aber wie soll man auch ein Dreamteam aus Stefan Mross und Hansi Hinterseer schlagen?

Kiwi versuchte es zumindest mit kulinarischen Köstlichkeiten aus unseren beliebtesten Urlaubsländern. Getreu dem Motto "Döner macht schöner" - suchte sie den Dönerkönig 2012 und fand gleich zwei. Armin Roßmeier kredenzte Kaiserschmarrn mit Zwetschgenkompott. Für das italienische Feeling sorgten Kaffeevariationen mit Raffinesse. Wie man typisch französisch einparkt, zeigten Michael Wendler und Kiwi im direkten Wettkampf. Sie gewann mit der Rasenparkermethode, während er elegant die Parklücke vergrößerte.

Aber Michael Wendler war nicht nur der Mann für’s Grobe. Er durfte auch singen. Seine neue Single stand auf dem Programm. „Was wäre wenn“ ist eine Auskopplung aus dem im August erscheinenden  „Spektakulär“-Album. Simone erinnerte sich mit „Mi Amante“ an ihren spanischen Liebhaber und Kathrin & Peter entführten das Publikum mit „Alo Aloa He“ in karibische Regionen. Trotz Sonnenschein auf dem Lerchenberg war das Trio Schwesterherz der Meinung „Barfuss im Regen“ zu wandeln.

Natürlich dürfen bei einem Urlaubsfernsehgarten Los del Rio mit „Macarena“, Der Checker mit „Feiern“, Buddy mit dem „Itsy Bitsy Strandbikini“ und Giovanni Zarella mit „Buona Sera“ und viele mehr nicht fehlen.

Die Zuschauer zu Hause an den Bildschirmen spielten per Facebook und E-Mail-Wetterfrosch. In ca. 30 Minuten trudelten so über 1700 Wetternachrichten auf Facebook ein.


Teilen:
Geh auf die Seite von: