Von Nils Reschke 0
Meister der Liegestützen

Yves will nach „Wetten, dass..?“ nun Stefan Raab in die Knie zwingen

Die Premiere von „Wetten, dass..?“ mit Markus Lanz als Moderator hatte viele Höhepunkte. Jennifer Lopez ist hier natürlich ein Stichwort. Aber ein anderer stahl allen Promis an jenem Samstagabend die Show: ein 27-jähriger BWL-Student, den so niemand auf der Rechnung hatte. Dass es der Bonner, der auf den schönen Vornamen Yves hört, bei „Wetten, dass..?“ auf die große Showbühne schaffte, war dabei eher einer Verkettung glücklicher Umstände geschuldet. Aber der Reihe nach...


„Wetten, dass..?“ hatte in etwa die Hälfte der Sendezeit geschafft, als es zu einer der Neuerungen kommen sollte: die sogenannte Lanz-Challenge, bei der ein Kandidat aus dem Publikum gegen den neuen Moderator der Unterhaltungssendung im direkten Duell antreten sollte. Cindy aus Mahrzahn „eilte“ also ins Publikum und brachte Felix mit auf die Bühne. Sollte er Markus Lanz in der Disziplin Liegestützen mit einer Bierkiste auf dem Rücken schlagen, winkte dem Gast aus dem Publikum eine tolle Kreuzfahrt. Doch Felix schaffte gerade einmal zwei Liegestützen mit der Kiste Bier, brach dann bereits entkräftet zusammen. Selbst Markus Lanz stutzte einen Moment – so war das alles nicht geplant.

Diese Galerie starten

Dann machte der Moderator einen entscheidenden Vorschlag: Ein anderer Studio-Zuschauer sollte für Felix die Challenge bestreiten. Die Wahl fiel auf den Studenten Yves, der hinterher erzählte: „Direkt vor mir stand ein Kameramann, und auf einmal stand ich auf der Bühne.“ Es war bereits der zweite Zufall für Yves, denn eigentlich hatte er sich gar nicht um Karten für „Wetten, dass..?“ bemüht. Mit 38 Liegestützen schlug er Lanz, der „nur“ auf 30 kam – und gewann so für Felix die Traumreise. Felix revanchierte sich, sagte noch vor dem großen Publikum, er wolle Yves mit auf die große Reise nehmen. Doch der winkte hinter den Kulissen dankend ab: „Ich habe ihm gesagt, er solle ruhig seine Freundin mit auf die Kreuzfahrt nehmen. Ungerecht behandelt fühle ich mich überhaupt nicht.“ Noch vor den laufenden Kameras hatte der Held gesagt: „Nächstenliebe ist eine Tugend.“

Dass im Internet Gerüchte brodelten, das sei alles abgesprochen, konterte Yves ganz locker: Das sei alles Quatsch. „Sonst wäre ich doch vorher noch beim Friseur gewesen.“ Stattdessen wünscht sich der BWL-Student jetzt ein Duell mit dem Entertainer Stefan Raab: „Schlag den Raab“ – das wäre sein Wunsch für den nächsten TV-Auftritt. Nun, angesichts seiner Liegestützen-Perfomance und Schlagfertigkeit wäre Yves dort sicherlich sehr gut aufgehoben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: