Von Kathy Yaruchyk 0
ARD-Statement

Xavier Naidoo fährt doch nicht zum ESC nach Stockholm

Xavier Naidoo holt sich prominente Gaststars für sein neues Video Der Letzte Blick

Xavier Naidoo ist eine absolute Musik-Legende

(© Getty Images)

Xavier Naidoo darf doch nicht am „Eurovision Song Contest" für Deutschland antreten. Das wurde soeben von der ARD offiziell bestätigt. Lest hier das Statement.

Als vor wenigen Tagen bekanntgegeben wurde, dass Xavier Naidoo (44) Deutschland bei ESC 2016 vertreten soll, waren die Meinungen gespalten. Schließlich stand der Sänger aufgrund von umstrittenen politischen Äußerungen in der Vergangenheit oftmals in der Kritik. Obwohl Xavier Naidoo sich selbst vor einigen Tagen gegen die Vorwürfe wehrte, zieht der Sender nun die Konsequenzen: Xavier Naidoo fährt NICHT nach Stockholm. In dem offiziellen Statement von Thomas Schreiber, ARD-Unterhaltungskoordinator und Leiter des Programmbereichs Fiktion und Unterhaltung im NDR, heißt es:

„Xavier Naidoo ist ein herausragender Sänger, der nach meiner Überzeugung weder Rassist noch homophob ist. Es war klar, dass er polarisiert, aber die Wucht der Reaktionen hat uns überrascht. Wir haben das falsch eingeschätzt. Der Eurovision Song Contest ist ein fröhliches Event, bei dem die Musik und die Völkerverständigung im Mittelpunkt stehen sollen. Dieser Charakter muss unbedingt erhalten bleiben. Die laufenden Diskussionen könnten dem ESC ernsthaft schaden. Aus diesem Grund wird Xavier Naidoo nicht für Deutschland starten. So schnell wie möglich werden wir entscheiden, wie der deutsche Beitrag für den ESC in Stockholm gefunden wird."

Quiz icon
Frage 1 von 10

Musik Quiz Durch welchen Song wurde Meghan Trainor berühmt?