Von Milena Schäpers 1
WWM Prominentenspecial

WWM: Kristina Schröder erfrischend natürlich bei Jauch

Stunde um Stunde verkam am Montagabend Jauchs „Wer wird Millionär“ – Prominentenspecial zur Comedy. Den Anfang machte Bundesministerin Kristina Schröder, die es smart und entspannt zur 500.000 Euro- Frage schaffte. Beendet wurde die Show mit einer Einlage der Dragqueen Olivia Jones, die die Nerven Jauchs sichtlich strapazierte.


Es war ein Glück für die „Wer wird Millionär“-Fans, dass auch bei einem Prominenten-Special die Schnellste den Anfang macht . Kristina Schröder, Bundesfamilienministerin, schaffte mit 6,31 Sekunden als Erste auf den berühmten Stuhl. Olivia Jones, die das Publikum mit Banane, Halux und Biermaß belustigte, durfte damit erst als Letzte der vier Kandidaten spielen, die an diesem Abend geladen waren. Zur späteren Stunde ist die leichte Kost wohl auch besser zu ertragen.

Kristina Schröder: Smart und Charmant

Natürlich und entspannt zeigte sich die CDU an diesem Abend, dank Kristina Schröder. Sie duzte ihre Mitkandidaten, plauderte offen und sympathisch mit Günther Jauch. Ein wenig Wahlkampf war zwar auch dabei, doch mit Charme spielte sich die junge Mutter (35) bis zur 500.000 Euro-Frage. Doch an der Frage „„The Power Of Love“ aus dem Jahr 1922 gilt als erster Spielfilm ...?“ A: mit Ton, B: ohne Darsteller, C: in 3-D, D: der Garbo.“, scheiterte sie. So gingen 125.000 an das „Kinderhospiz Bärenherz“ und an die Organisation „Zwergnase“ nach Wiesbaden.

Fernsehkoch Steffen Henssler (40) brachte es ebenso souverän zu 64.000 Euro, die an zwei gemeinnützige Organisationen gingen.

Auch Kandidat Olli Dittrich, bewegte sich unterhaltsam durch das Quiz. Zusammen mit Jauch bildete er eine Risikogemeinschaft, die im Falle einer falschen Antwort trotzdem an die Organisation „Demenz Leben“ in Köln spenden würde. Zum Glück brachte es der Komiker doch zu 64.000 Euro.

Olivia Jones brachte das Dschungelcamp zu "Wer wird Millionär"

Es war schon spät, als Olivia Jones übrig blieb und mit pinker Mähne auf den Stuhl verfrachtet wurde. Bereits die ganze Sendung über machte sich die Travestiekünstlerin als der Running-Gag mit klischeehaftem Diven-Verhalten bemerkbar.

Sie stellte sich nicht sehr engagiert der Herausforderung der Fragen, sondern forderte viel mehr die Geduld von Günther Jauch heraus. Sie ließ den Moderator ihre Pumps anziehen, schenkte ihm eine fragwürdige Krawatte und wollte sich auf dem Schoß des sichtlich überforderten Jauchs breit machen. Kurzerhand traf das blaubeleuchtete Studio eine volle Dröhnung Dschungelcamp. Ob das im Sinne der Zuschauer war? Eine Abwechslung brachte sie in die späten Abendstunden, doch wäre diese bei einer der RTL-Samstagsabendshow passender gewesen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: