Von Jasmin Pospiech 0
Bei Filmfestspielen in Venedig

Winona Ryder: Erschreckend abgemagert!

Winona Ryder ist auf die Leinwand zurückgekehrt. Jetzt präsentierte sie ihren neusten Film auf den Filmfestspielen in Venedig. Doch ihr Anblick war besorgniserregend.


Dieser Auftritt hat wohl alle in Staunen versetzt und wahrscheinlich auch in tiefes Entsetzen.

Als Winona Ryder (40) über den roten Teppich bei den diesjährigen Filmfestspielen in Venedig schritt, waren alle Blicke auf sie gerichtet. Und das nicht auf positive Weise. Dabei war sie eigentlich ganz schick hergerichtet, lässige Hochsteckfrisur, das kleine Schwarze - eigentlich ein Outfit, das immer und überall passt und mit dem man im Blitzlichtgewitter immer auf der sicheren Seite ist. Doch was man sah, ließ einen vor Mitleid und Besorgnis erzittern: bleich, mit erschrockenem Blick, obwohl sie doch seit Jahren Vollprofi in diesem Geschäft ist und ausgemergelte Ärmchen. Ihre ganze Statur schien zu sagen: tut mir bloß nichts!

Was ist nur mit der hübschen Schauspielerin passiert? Schließlich hatten wir uns so sehr gefreut, sie wiederzusehen. War sie doch hauptsächlich wegen der Promo ihres neuen Streifens "The Iceman" auf den Festspielen.

In den letzten Jahren war es karrieretechnisch eher ruhiger um sie geworden. Stattdessen stand sie öfters vor Gericht, wegen vielzähliger kleinerer Klamotten-oder Schmuckdiebstählen. Auch von Drogen-und psychischen Problemen war immer mal wieder die Rede. Unzählige Liebespleiten pflastern ihren Weg.

Dabei scheint es doch mit ihrer Karriere seit ihrer Rolle in "Black Swan" 2010 endlich wieder aufwärts zu gehen. Die Filmangebote strömen wieder herein. Wird sie vielleicht wieder mit dem Druck in Hollywood nicht fertig? Denn das Filmgeschäft ist hart und Frauen haben gefälligst eine Size-Zero zu tragen. Und wer sensibel ist und nichts einstecken kann, ist sowieso falsch hier.

 

Hoffentlich nimmt sie diesmal Rücksicht auf sich und merkt, wann es ihr zu viel wird. Karriere ist die eine Sache, die Gesundheit aber die viel Wichtigere.


Teilen:
Geh auf die Seite von: