Von Kati Pierson 3
Gaudi in Graz

Willkommen bei Carmen Nebel: Mehr geht nicht in zwei Stunden

Am Samstag präsentierte Carmen Nebel ihre Show aus der steirischen Landeshauptstadt Graz. Aber hat man wirklich etwas verpasst, wenn man nicht eingeschalten hat? Wir schildern Euch unsere Eindrücke.


Ein altes Sprichwort sagt: "Zuwenig und zuviel ist aller Narren Ziel." Natürlich sind Carmen Nebel oder die Macher der Fernsehshow "Willkommen bei Carmen Nebel" keine Narren. Und doch war das am Samstag Abend eine schöne, aber zu volle Show. "Willkommen bei Carmen Nebel" live aus Graz wirkte bestenfalls wie ein "Musik-Abspielprogramm".

Stargäste auf dem Sofa wie 007-Legende Sir Roger Moore kamen dabei eindeutig zu kurz. Der 85-Jährige Schauspieler plauderte über sein Buch "Bond über Bond", das Anekdoten von den Drehs erzählt z.B. wie der Schauspieler fünf Aufnahmen nacheinander in den Canal Grande fiel. Aber auch, dass er Sean Conery für den besseren Bond hielt und Daniel Craig glaubt, dass er einen Menschen, wirklich ohne mit der Wimper zu zucken, erschießen könnte.

Gelacht werden durfte herzlich bei den witzigen Beträgen von Comedian Wolfgang Trepper. Begeisterte er bereits die ZDF-Zuschauer im Sommer im Fernsehgarten als er Heino's blauen Enzian analysierte und dem singenden Reisobüro der Flippers einmalige Qualitäten beim Zusammenstellen der CD's nachwies. Dieses Mal hießen seine beiden Stücke "Schlager-Stand-Up Gewinnerperspektive & Verliererperspektive". Sechs Schlagertitel und ihre Interpreten kamen dabei unter den Hammer und später die Originalinterpreten (Christian Anders, Michael Holm, Cora, Bata Illic, Ingrid Peters und Chris Roberts) auf die Bühne.

Heimspiel hatten am Samstag in Graz die österreichischen Lokalmatadore Volks-Rock'n'Roller Andreas Gabalier, der die Show mit "I sing a Liad für di" eröffnete. Nik P. und Peter Cornelius präsentierten ihre neuen Alben "Bis ans Meer" und "12 neue 12".

Neue Alben im Gepäck hatten auch PUR mit "Schein & Sein" und Leo Rojas mit "Flying Heart". Eros Ramazzotti stand trotz Krankheit auf der Bühne. Der italienische Sänger hatte nicht nur sein neues Album "NOI", dass in vielen Ländern bereits auf Platz 1 der Charts schoss, dabei sondern auch Fieber. Newcomerin Linda Hesse hat gelernt "Ich bin ja kein Mann". Bei Carmen Nebel bekam sie ihre erste Chance vor einem Millionen Publikum. Schlagerprinzessin Michelle nahm "Abschied von St. Germain“.

Patricia Kaas setzt in diesem Jahr wie auch Mareille Matthieu ein Denkmal für Edith Piaf. "Mir ist es wichtig, keine Kopie zu sein. Es ist eine Hommage an Piaf – zu einem Zeitpunkt, wo ich mich reif dazu fühle", erzählte die Französin.  Mit ihrem Bühnenprogramm "Kaas chante Piaf " ist sie derzeit genauso erfolgreich unterwegs wie ihre Landsmännin mit ihrem Album "Chante Piaf".

Chris de Burgh forderte Carmen Nebel zum Ausziehen auf und präsentierte sein neues Album "Home". Unheilig und "Die Lichter der Stadt", Il Divo und Rolando Villazon kompletieren das Künstlerfeuerwerk. Über 20 Highlights an einem Abend in etwas über zwei Stunden, soviel gab es bei Carmen Nebel noch nie. Richtig genießen war nicht, viel mehr wurde man zwischen den Gefühlregungen hin und her geworfen. Überspannung, statt Entspannung!


Teilen:
Geh auf die Seite von: