Von Ronny Krause 0

Wiener Opernball: Ruby hat von Silvio Berlusconi nur „Gutes“ erfahren!


Die Marokkanerin Ruby, mit bürgerlichem Namen: Karima el Mahroug, äußerte sich äußerst positiv über ihren ehemaligen „Brötchengeber“, den Sex- Premier Silvio Berlusconi. Sie sei von dem italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi als Callgirl engagiert worden. „Es gibt keinen einzigen Beweis, dass ich für solche Dinge bezahlt worden bin“, ließ Ruby auf einer Pressekonferenz anlässlich ihrer Begleit- Teilnahme am Wiener Opernball durch „Mörtel“ Lugner verlauten. „Ich habe von Berlusconi nur Gutes erfahren“, so Ruby die Herzensbrecherin weiter.

Die „ehemalige“ Prostituierte hofft nun inbrünstig, dass im Prozess gegen den italienischen Regierungschef die Wahrheit ans Tageslicht kommt.

Die Staatsanwaltschaft in Mailand wirft dem Regierungschef vor, bei ausschweifenden Partys zwischen Februar und Mai 2010 die damals noch minderjährige Marokkanerin Karima el Mahroug für ihre Sexdienste bezahlt zu haben. Zudem soll Berlusconi sein Amt missbraucht haben, um die Freilassung el Mahrougs zu erwirken. Sie war seinerzeit wegen Diebstahlverdachts in Polizeigewahrsam genommen worden.

Der österreichische Bauunternehmer Richard Lugner, auch „liebevoll“ „Mörtel“ genannt, wollte eigentlich mit der amerikanischen Schauspielerin Bo Derek zum diesjährigen Opernball am Donnerstag in Wien erscheinen. Wegen Bo Dereks angeblich erhöhten Geldforderungen hat sich dann „Mörtel“ für die skandalträchtige Ruby entschieden. Mit ihr steht der Baulöwe garantiert im Mittelpunkt des Opernballs.

Der 78- jährige Lugner erschien in den letzten Jahren mit so einigen Stars und Sternchen beim Wiener Opernball, um sich in den Fokud des öffentlichen Interesses zu setzen. „Mörtel“ gilt als pressegeil! Seine Begleiterinnen waren Nicolette Sheredan, bekannt aus der beliebten Fernsehserie „Desperate Housewives“, Hollywood-Star Sophia Loren und die blonde Baywatch-Nixe Pamela Anderson.


Teilen:
Geh auf die Seite von: