Von Mark Read 1
Nachruf auf Houston

Whitney Houston: Ein Leben voller Hits und Skandale

Whitney Houston ist im Alter von 48 Jahren verstorben. In Erinnerung bleiben wird sie als eine der erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten. Doch da war leider auch noch ihre nie komplett überwundene Drogensucht. Wir blicken zurück auf ein turbulentes und viel zu kurzes Leben.


Mehr als 170 Millionen Tonträger - Alben und Singles - verkaufte Whitney Houston zu ihren Lebzeiten. Gemeinsam mit Mariah Carey dominierte sie den US-amerikanischen und weltweiten Musikmarkt zu am Ende der 1980er und Beginn der 90er Jahre. Ihr Stimmvolumen von drei Oktaven brachte ihr den Spitznamen "The Voice" ein, Kritiker bezeichneten sie als die Vorzeige-Interpretin für zeitgenössische Pop-Soul-Musik. Bevor sie 1985 ihr Debütalbum "Whitney Houston" (13 Millionen verkaufte Exemplare) veröffentlichte, versuchte sich die in Newark, New Jersey geborene Houston als Model. Doch ihre Berufung fand sie in der Soul- und Popmusik.

Whitney Houston: Das waren ihre größten Hits

Ihr 1987 erschienenes zweites Album "Whitney" schaffte es als erstes überhaupt, auf Platz eins der US-Charts einzusteigen. Für den Mega-Hit "I Wanna Dance With Somebody (Who Loves Me)" erhielt Houston einen Grammy. 1988 landete sie mit "One Moment in Time" gleich den nächsten Riesenhit - es war das Lied für die olympischen Spiele in Seoul. Zu Beginn der 1990er Jahre blieb sie unglaublich populär, besonders mit dem Soundtrack zum Kinofilm "Bodyguard" (1992). Hier spielte sie an der Seite von Kevin Costner auch ihre erste Filmrolle. Der Soundtrack verkaufte sich über 15 Millionen Mal und die Single "I Will Always Love You" ist bis heute ein unerreichter Meilenstein. Ihren elften und letzten Nummer-eins-Hit in den USA hatte Whitney 1995 mit "Exhale (Shoop, Shoop)".

1992 heiratete sie den Sänger Bobby Brown, mit dem sie ein Jahr später eine Tochter bekam (Bobbi Kristina). Doch zu dieser Zeit begann auch Houstons Drogensucht, die sie trotz einiger kurzzeitiger Entziehungs-Erfolge nie komplett überwinden sollte. Die Ehe mit Brown war ein ständiges auf und ab und brachte sie oftmals in die Schlagzeilen der Klatschpresse. 2006 reichte sie die Scheidung von Brown ein, die ein Jahr später rechtskräftig wurde.

Zwar gelang Whitney Houston 1998 mit "My Love is Your Love" ein großartiges Comeback in den Charts, doch die Zeit ihrer ganz großen Erfolge war vorüber. Nichtsdestotrotz blieb sie bis zu ihrem plötzlichen und unerwarteten Tod am 11. Februar 2011 sehr populär. Sie veröffentlichte noch weitere Alben, die sich gut verkauften und war gern gesehener Gast in Fernsehshows. 2009 gab sie Oprah Winfrey ein langes Interview, in dem sie ausführlich über ihre Drogenprobleme und das Scheitern ihrer Ehe sprach. Im selben Jahr erschien ihr bislang letztes Album "I Look to You" - und ihr misslang der Start in die groß angekündigte Welttournee gründlich. Houstons Stimme erreichte nicht mehr das Niveau früherer Tage und die Kritiken waren vernichtend.

Zurück bleibt die Erinnerung an eine der erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten, die für viele ihrer heute erfolgreichen Nachfolgerinnen eine absolute Ikone war. Vor Whitney Houstons musikalischem Vermächtnis kann man sich nur verbeugen. Es bleibt ihr zu wünschen, dass sich die Nachwelt an ihre großartige Stimme erinnern wird und nicht an ihr von zahlreichen Skandalen geprägtes Privatleben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: