Von Anja Dettner 0
„Prison Break“-Star

Wentworth Miller spricht offen über seine Essenssucht

Wentworth Miller wird wieder in "Prison Break" zu sehen sein.

Wentworth Miller

(© Getty Images)

„Prison Break“-Star Wentworth Miller litt 2010 stark an Übergewicht. Nachdem der Schauspieler deswegen von einem Online-Magazin öffentlich verspottete wurde, setzte er sich nun auf Facebook zur Wehr. Dort sprach der 43-Jährige offen über seine Essenssucht und seine Depressionen.

Wentworth Miller (43) feierte mit der Actionserie „Prison Break“, die von 2005 bis 2009 über die Bildschirme flimmerte, seinen großen Durchbruch. Dort war er unter anderem für seinen heißen und durchtrainierten Body bekannt. Doch der Schauspieler lernte nicht nur die sonnigen Seiten des Ruhms kennen: 2010 litt der 43-Jährige unter starkem Übergewicht. Ein Online-Magazin nutzte die Gewichtszunahme, um den Schauspieler öffentlich zu verspotten und veröffentlichte unter anderem ein Foto von Wentworth, auf dem er noch einige Kilos mehr auf den Rippen hatte. Dazu postete das Portal folgende fiesen Worte: „Wenn du aus dem Gefängnis ausbrichst und es überall McDonalds gibt.“

Wentworth Miller wehrt sich auf Facebook

Nun wehrte sich der „Prison Break“-Darsteller auf Facebook und sprach ganz offen über seine Essenssucht: „An meinem Tiefpunkt im Jahr 2010 habe ich überall nach Erlösung und Ablenkung gesucht. Es hätte alles sein können: Drogen, Alkohol, Sex. Aber meine Sucht war das Essen.“ Weiter schrieb Wentworth, dass er seit seiner Kindheit mit Depressionen zu kämpfen hat und dadurch viele Freundschaften in die Brüche gingen. Vor wenigen Jahren gab er sogar preis, er habe mehrmals versucht, sich das Leben zu nehmen. Doch dem 43-Jährigen scheint es mittlerweile wieder besser zu gehen. Vor Kurzem wurde sogar das große „Prison Break“-Revival bestätigt, bei dem er natürlich wieder dabei sein wird.

 

Today I found myself the subject of an Internet meme. Not for the first time. This one, however, stands out from the...

Posted by Wentworth Miller on Montag, 28. März 2016