Von Kati Pierson 1
Nockberge gejodelt

Wenn die Musi spielt: Mit Schlager & Volksmusik auf den Bergen in die Nacht

Am Samstagabend übertrug das ZDF ein Open Air Highlight des Sommers. „Wenn die Musi spielt“ fand bereits zum 17. Mal in Bad Kleinkirchheim in Mitten der Kärtner Nockberge statt. Mittlerweile ist das Open Air ein Mekka für Volksmusik- & Schlager-Fans.


Die Sonne konnte an diesem Abend in den Kärntner Nockbergen nicht untergehen, denn über den Gipfeln hingen dicke Wolken und der Nebel klettert die Steilwände und Hänge empor. Aber wenigstens blieb es während des Open Airs trocken.

Das Open Air bildet jedes Jahr den krönenden Abschluss der „Kärntnermilch" Musi-Wanderwoche. Eine Woche geht es von Hütte zu Hütte und auf jeder Hütte gibt’s Livemusik. Und auch dieses Jahr führte wieder Arnulf Prasch durch das Open Air.

Highlights gab’s an diesem Abend viele. Dazugehörte auf jeden Fall der Eröffnungssänger des Abends Marc Pircher mit seiner „Anna-Lena“. Aber auch Monika Martin, die den in diesem Fall nasskalten „Sommer mit Dir“ besang, war sehr hörenswert.

Bei den Newcomern überzeugten vor allem „Die jungen Aschwald“ mit dem Titel „Stark wie die Berg“. Newcomer Olaf präsentierte seinen Titel „Rote Rosen“? Wie, Sie sind der Meinung Sie kennen ihn? Richtig! Ganz so „New“ ist er nicht mehr. Schließlich glänzt er mit über 40 Jahren Bühnenerfahrung bei der Band „Die Flippers“.

Für das Schlager-Feeling am Abend sorgten unter anderem Claudia Jung mit ihrem „Plan fürs nächste Leben“, Ella Endlich mit den „Sommersonnenkinder“, Simone mit „Wenn Du gehst“, Nik P. und sein Medley und dem neuen Hit „Im nächsten Leben“, Gilbert mit „Verletzlich“ und Marco Ventre mit „So wie Du, Du , Du“

Volksmusik-Flair versprühten die Kastelruther Spatzen mit ihren Titeln „Hand aufs Herz“ & „Ein Kreuz & eine Rose“, Meilenstein mit „Weil ich Dich liebe“, das Nockalm Quintett mit „Einer von uns lügt“ & „Wahnsinns-Flug auf Wolke 7“.

Rockig wurde es bei den Dorfrockern und ihrem Titel „Das ham ma uns verdient“, aber auch bei De Randfichten mit ihrer „kleinen Fliege“ und dem krönenden Abschluss des Abends dem VolksRock’n’Roller Andreas Gabalier. Völlig aus der Art schlugen dann Truck Stop, die den tausenden Zuschauern erklärten, was sie sind: Eine Country-Band.

Aber so wurde wirklich für jeden etwas präsentiert und ein gelungener Rundumschlag durch die deutsche und österreichische Musikwelt war das Resultat.


Teilen:
Geh auf die Seite von: