Von Lena Gulder 0
Vanessa heute

Was macht Vanessa Petruo seit ihrem Ausstieg bei den "No Angels"?

Lange ist es her als die No Angels die Charts mit ihrer Debüt-Single "Daylight" stürmten. Deutschland war im Castingfieber und hypte die erste daraus hervorgegangene Band. Nach Trennung und erfolglosem Comeback ist es ruhig um die Ex-"No Angels" geworden. Wir fragen uns, was eigentlich Vanessa Petruo, die die Band vorzeitig verließ, heute macht?

Vanessa Petruo

Vanessa Petruo

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Was die "No Angels" nach ihrem Sieg in der Castingshow "Popstars" erreichten, wird ihnen so schnell keine Girl-Band nachmachen können. Ihre Debüt-Single kletterte sofort auf Platz ein der Charts und ebnete den Weg für zahlreiche weitere Hits.

Doch irgendwann war die Luft raus und die Band trennte sich 2003. Für Vanessa Petruo sollte das der endgültige Abschied von der Band sein. Beim Comeback 2007 machte die heute 30-Jährige nicht mehr mit. Doch was ist seitdem aus dem Ex-"No Angel" geworden?

Wir haben nachgeforscht und mit Freude entdeckt, dass Vanessa Petruo der Musik treu geblieben ist. Nach dem Band-Aus versuchte sie sich zunächst an einer Solokarriere. Den größten Erfolg feierte sie mit dem Lied "Dramaqueen", das Platz 11 der Charts belegte. Danach wurde es immer schwerer, neue Erfolge zu feiern. Ihr Album "Mama Lila Would" schaffte es nicht einmal mehr in die Top 100.

Vanessa Petruo orientierte sich neu und arbeitete als Synchronsprecherin, Schauspielerin und Kampagnengesicht, unter anderem für Marco Tozzi. Dennoch gab sie die Musik nie auf. Statt vor dem Mikro zu stehen, arbeitet sie heute vor allem im Hintergrund und schreibt Songs für andere Künstler. Auf MySpace können Fans einige ihrer aktuellen Lieder kostenlos anhören. Außerdem legt sich Vanessa Petruo ein weiteres Standbein zu, indem sie ein Psychologie-Studium begonnen hat.

Und nun die beste Neuigkeit für ihre Fans: "Promiflash" berichtet, dass der Ex-"No Angel" noch in diesem Jahr ein eigenes Album heraus bringen wird!


Teilen:
Geh auf die Seite von: