Von Nils Reschke 0
Wer wird Millionär

Von Günther Jauch, einer Kuh und jede Menge Nasenrotz

Günther Jauch versprach die ekligste Geschichte in 14 Jahren Quiz auf RTL. Und besonders appetitlich war das, was die Kandidatin dann zu berichten hatte, in der Tat nicht.


Na da hatte Moderator Günther Jauch ja seinen Spaß. Zumindest damit, die Zuschauer vorm Fernseher, die zu „Wer wird Millionär?“ auf RTL geschaltet hatten, so lange wie möglich auf die Folter zu spannen. „Ich verspreche Ihnen, das, was Frau Meeuw gleich erzählt, ist hundert Mal ekliger. Das ist das Ekligste, was hier auf dem Stuhl je jemandem passiert ist!“, sagte der Moderator, und strapazierte den Spannungsbogen bis aufs Äußerte.

Irgendwann durfte die Tierärztin Anke Meeuw, die es am Montagabend auf den Ratestuhl geschafft hatte und am Ende 32.000 Euro gewann, dann raus mit ihrer Geschichte. Man ahnte schon, es musste irgendetwas mit ihrem Job zu tun haben. Und so war es dann auch. In ihrem Studium habe sie bei einer Kuh eine Nasen-Schlund-Sonde eingeführt, berichtete die Tierärztin. Man führe also einen Schlauch ins Nasenloch der Kuh – und pustet am anderen Ende. Bei dem Tier werde dann ein Schluckreflex ausgelöst – und der Schlauch gleite so besser in die Speiseröhre.

Guten Appetit! Kuhrotz schmecke nach Austern

Gesagt getan – das Dumme war nur: Die Kuh schniefte zurück. „Was pustet denn so eine Kuh dann?“, wollte Günther Jauch angeekelt, aber eben dann doch neugierig wissen. „Es war Nasenrotz“, klärte die Berlinerin auf. Es habe nach Austern geschmeckt, meinte Anke Meeuw noch schnell. Jauch atmete tief durch: „Ich habe in meinem Leben noch nie Austern gegessen.“ Und das wird er wohl jetzt auch nicht mehr.


Teilen:
Geh auf die Seite von: