Von Nils Reschke 0
EM 2012 Viertelfinale

Viertelfinal-Skandal: Frankreich scheidet und Samir Nasri flippt aus

Viele Fußballfans haben sicherlich noch die Schlagzeilen während der WM 2010 in Südafrika vor Augen, als die französische Nationalmannschaft nicht nur mit Ach und Krach aus dem Turnier flog, sondern eine Negativmeldung die nächste jagte. Gestern wiederholte sich die Geschichte ...


Denn wer dachte, dass dies bei der EM 2012 und unter Frankreichs neuem Nationaltrainer Laurent Blanc zu den Akten gelegt werden konnte, der sah sich getäuscht. Je länger die Euro in Polen und der Ukraine andauerte, desto schlimmer wurden die News aus dem Lager der Equipe Tricolore. Das Kapitel Europameisterschaft ist ohnehin beendet. Nach einem 0:2 (0:1) gegen den Titelverteidiger aus Spanien reist Frankreich nach dem Viertelfinale nach Hause.

Der Frust über das Ausscheiden war offenbar groß. Zu groß für Samir Nasri, der gegen Spanien aus der Startelf geflogen war, weil Laurent Blanc gegen die Iberer besonders defensiv aufgestellt hatte. Der französische Spieler beschimpfte nach dem Schlusspfiff einen Journalisten und dessen Mutter aufs Übelste – es war die negative Krönung aus dem Lager der Franzosen, die nicht stark genug waren, um keineswegs überragende Spanier zu stoppen. Dazu gab es dann noch schlimme Meldungen aus der Heimat, denn auf der Fanmeile in Paris wurde nach der 0:2-Niederlage randaliert und es kam zu sehr unschönen Bildern. Frankreich kann sein hässliches Image einfach nicht ablegen – auch wenn Bayern Münchens Franck Ribery alles dafür tat, dem Viertelfinale doch noch eine entscheidende Wende zu geben.

Doch Ribery alleine konnte es einfach nicht richten. Also war es mal wieder ein Jubilar, der in den Mittelpunkt rückte. So wie es schon Lukas Podolski bei seinem einhundertsten Länderspiel gegen Dänemark getan hatte. Auch Xabi Alonso machte die „Einhundert“ gegen Frankreich voll – und er krönte seine ganz starke Leistung mit gleich beiden Treffern für die Spanier, so dass der Titelverteidiger fast schon leicht und locker ins Halbfinale einzog. In der 19. Minute sorgte eine der ganz wenigen tollen Kombinationen, die von Andres Iniesta eingeleitet wurde, für die spanische 1:0-Führung durch Xabi Alonso per tollem Kopfball. In der Nachspielzeit war der Jubilar dann vom Elfmeterpunkt erfolgreich und machte alles klar. Spanien trifft nun im ersten Halbfinale am Mittwoch auf Portugal. Für enttäuschende Franzosen ist die EM 2012 hingegen beendet.


Teilen:
Geh auf die Seite von: