Von Stephanie Neuberger 0
Mama und Thronfolgerin

Victoria von Schweden zwischen Kind und Pflichten

Victoria von Schweden widmete sich fast ein Jahr lang, beinahe ausschließlich ihrer Tochter Estelle. Doch sie muss allmählich wieder mehr Pflichten als Kronprinzessin übernehmen und eine "berufstätige" Mutter werden. Dies alles unter einen Hut zu bekommen, ist nicht leicht, aber durchaus machbar, wie Millionen Frauen auf der Welt beweisen.


Auch wenn sie die Zeit als Vollzeit-Mama von Estelle genießt, rufen ihre Pflichten immer lauter und Kronprinzessin Victoria muss sich wohl oder übel ihnen widmen. Dafür sucht das schwedische Königshaus jetzt auch eine kompetente Nanny. Zwar widmete sich die Kronprinzessin mit viel Liebe und Zeit dem Muttersein, doch als zukünftige Königin muss sie wieder stärker präsent sein. Sicherlich wird es Victoria so wie den meisten Müttern gehen, wenn sie ihr Kind in fremde Hände gibt. Klar, haben viele das Bedürfnis zurück in ihren Beruf zu gehen, um nicht „nur“ Mama zu sein, was ebenso in Ordnung ist, wie jahrelang Vollzeit-Mama zu sein, aber jene, die wieder Arbeiten werden stets mit dem Herzen bei ihrem Kind sein. So wird es auch Victoria gehen. Aber sie wird die zukünftige Königin von Schweden sein, was Pflichten und Aufgaben mit sich bringt. Daher braucht die Prinzessin Hilfe. Vor allem weil demnächst auch wieder Auslandsreisen auf die Kronprinzessin zukommen werden. Dies gehört als Mitglied der Königsfamilie dazu.

Estelle wird es sicherlich in der Betreuung gut gehen und abends hat sie ihre Mama wieder. Doch nicht jeden Abend. Denn Victoria wird die Uni besuchen. Die Kronprinzessin belegt einen Abendkurs „Polare Umwelt“ an der Universität. Ein Kurs über ein Thema, dass die Prinzessin schon immer fasziniert hat. Ich finde dies ganz großartig. Denn erstens schadet Weiterbildung niemals und zweitens sollte sich auch eine zukünftige Königin ihren Interessen widmen. Damit möchte ich sagen: Nur weil ihre Zukunft vorbestimmt ist, heißt dies nicht, dass Victoria nicht eigene Interessen haben darf. Ihr „beruflicher“ Weg ist seit ihrer Geburt in Stein gemeißelt, aber dennoch darf und sollte sie ihren Wissenshunger nähren. Es kann als Königin auch nicht schaden, ein großes Wissen zu haben. Und wie heißt es so schön: Man ist nie zu alt, um etwas zu lernen. Menschen, die sich immer weiterbilden, neues lernen und Interesse haben, sind auch für ihre Kinder ein gutes Vorbild. Es ist zwar nicht immer ein Unikurs dafür nötig, aber Neugier für Dinge zu haben, schadet im Leben nicht.

Ich finde es toll, dass Victoria Kind, königliche Pflichten und eigene Interessen unter einen Hut bekommt. Sicherlich ist dies nur mit Unterstützung möglich. Aber alle Frauen, ob adlig oder nicht, haben meinen Respekt für diesen Balanceakt. Ich bin mir sicher, dass Victoria eine tolle Mutter ist und später eine großartige Königin wird. Denn egal was sie tut, sie macht es mit Hingabe und Verantwortung.


Teilen:
Geh auf die Seite von: