Von Nils Reschke 0
Seltsamer Zufall

Verschwörungstheorien rund um die Auslosung in der Champions League

Die Kugeln für das Achtelfinale in der Champions League sind gezogen, da sieht sich die UEFA mit den kuriosesten Verschwörungstheorien auseinandergesetzt. Grund dafür ist ein irrer Zufall, der sich bei der Probe ereignete.


Nun ist es also raus! Der deutsche Meister Borussia Dortmund muss die unangenehme Reise in die Ukraine zu Schachtar Donezk antreten. Auf Schalke werden die Fans von Galatasaray Istanbul im Rückspiel alles daran setzen, ihr Team ins Viertelfinale zu schreien. Und der FC Bayern München feiert ein Wiedersehen mit Lukas Podolski, der ja jetzt bekanntlich beim FC Arsenal in London groß auftrumpft. Interessant Lose, aber bis hierhin noch nichts Ungewöhnliches. Oder etwa doch? Zumindest dann, wenn man die Bilder und ein Video auf YouTube sichtet. Das Material stammt von den Proben zur Auslosung, die einen Tag vor dem eigentlich Event stattgefunden haben.

Die UEFA wollte nichts dem Zufall überlassen. Aber genau der spielt den Verantwortlichen jetzt einen Streich. Denn bei den Proben zur Auslosung des Achtelfinales in der Champions League wurden exakt die acht Paarungen am Mittwoch gezogen, wie sie dann tags darauf auch bei der eigentlichen Ziehung der Lose zustande gekommen sind. Ein irrer Zufall. Oder steckt möglicherweise doch mehr dahinter? Weil das alles zu kompliziert wird, ließ das Magazin 11Freunde Holger Drees, seines Zeichens Experte vom Institut für Mathematische Statistik und Stochastische Prozesse an der Uni Hamburg vorrechnen. Der Experte sagt: „Eine grobe Abschätzung ergibt, dass die Wahrscheinlichkeit für eine solche Doppelung kleiner als 0,34 Promille ist, aber größer als 0,2 Promille.“

Unglücklicherweise wurden die gelosten Paarungen beim Probedurchgang abgelichtet – und machen seitdem hartnäckig auf Facebook, Twitter und Co. die Runde. Und nicht wenige Fans fühlen sich verschaukelt, glauben an keinen Zufall, sondern sind vielmehr der Meinung: Die Paarungen standen im Vorfeld fest. Die ganze Auslosung sei getürkt. Aber wie soll das gehen? Eine dieser Verschwörungstheorien sagt: Man arbeite mit Kugeln, die eine deutlich unterschiedliche Temperatur haben. Die UEFA schickt solche Spekulationen direkt ins Reich der Fabel und äußerte sich: „Alles reiner Zufall“. In der Tat müssen bei der Auslosung einige weitere Faktoren beachtet werden. Beispielsweise dürfen im Achtelfinale keine zwei Teams aus einem Land gegeneinander antreten. Und auch keine zwei Mannschaften, die sich schon in der Gruppenphase begegnet sind. Aber klein genug bleibt die Wahrscheinlichkeit für solch eine Doppelauslosung immer noch. Und die Zweifel entsprechend groß.


Teilen:
Geh auf die Seite von: