Von Kati Pierson 1
Reise durch die Zeit

Ute Freudenberg: "Ich habe immer von meiner Musik gelebt"

Ute Freudenberg ist derzeit ganz dick im Geschäft. Neues Album, "Best of"-Doppel-Album, Jubiläumstournee und eine Biographie. Nach 40 Jahren auf der Bühne ist sie ganz dick im Geschäft. Wir haben die Jubilarin im Interview zu den 40 Jahren befragt.


Promipool: Sie sind seit 40 Jahren auf der Bühne! Das heißt Sie haben mit 16 Jahren angefangen?

Ute Freudenberg:  "Ja, da hab ich angefangen zu studieren und diese professionelle Zeit habe ich gezählt. Ich steh zwar eigentlich schon viel länger auf der Bühne aber ich hab das Professionelle genommen."

Promipool: Können Sie sich noch an den ersten Auftritt erinnern?

Ute Freudenberg: "Der war im Kindergarten."

Promipool: Ganz so weit zurück dann doch nicht! Den ersten Professionellen?

Ute Freudenberg: "Naja - das war während des Studium’s. Ich hab viele verschiedene Dinge gemacht. Welcher nun im Endeffekt der erste war, da ich nun mit meinem Mädchentrio und mit meinen Chören so viele Auftritte gemacht habe, dass tut mir leid, daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich steh praktisch seit meinem 4ten Lebensjahr auf irgendwelchen Bühnen."

Promipool: 1972 haben Sie Sich bei einem Nachwuchswettbewerb gegen 5 andere Kandidatinnen durchgesetzt. Noch im selben Jahr traten Sie in der Fernsehsendung „Sechs Mädchen und Musik“ auf und noch während des eben genannten Studium 1976 waren sie Mitgründerin der Rockgruppe „Elefant“. Mit dieser entstand 1980 die Single „Jugendliebe“ und 1981 das Album „Jugendliebe“. Heute kann fast jeder in Ost und West den Text.

Ute Freudenberg: "Die „Jugendliebe“ ist 1978 schon rausgekommen. Die Schallplatte ist erst 1981 erschienen. Wir haben das 1978 schon für den Berliner Rundfunk aufgenommen. Da lief das schon im Radio. Deswegen war ja dieser Song 1980 nicht mehr aufzuhalten. Wir haben damals alles gewonnen, was wir gewinnen konnten. Es gab eine Fernsehsendung, die hieß „Schlager des Jahres“. Selbst die haben wir mit der „Jugendliebe“ gewonnen. Also das war Wahnsinn."

Promipool: Sie ihre ersten und größten Hits im Osten gefeiert. Wie war das damals für Sie als das alles losging?

Ute Freudenberg: "Das war in allererster Linie ein Traum, den ich gelebt hab und den ich bis heute lebe. Das war von den Bedingungen her alles, wie man sich das wünscht. Du willst Musik machen. Du willst Dir Dein Publikum ersingen. Du möchtest Erfolg haben. Wie die begonnen hat. Wie ich entdeckt worden bin. Dass man mich zur Franz-List-Hochschule geholt hat. Dass Gruppe Elefant gegründet wurde und dass ich da überall dabei war und dann alleinige Solistin der Band wurde und dann dieser riesige Erfolg mit der „Jugendliebe“. - Das war natürlich alles ein traumhaftes Leben für einen Jugendlichen wie mich. Das habe ich auch in vollen Zügen genossen. Aber ich muss sagen der Erfolg von heute, den erlebe ich noch bewusster. Weil das ein hart erkämpfter Erfolg ist. Das ich jetzt in meinem 40-Jährigen Bühnenjubiläum den größten Erfolg meiner Karriere habe, dass ist schon außergewöhnlich und das ist – wie es in der „Jugendliebe“ heißt – traumhaft schön."

Promipool: Sie sind dann 1984 in den Westen. Wie ist das, wenn man als Ostkünstlerin mit nicht geringen Erfolgen in den Westen kommt? Fängt man da noch mal bei Null an?

Ute Freudenberg: "Ja und da hat ja niemand auf mich gewartet. Da ich das gewusst habe, dass dort niemand auf mich wartet, bin ich das mit der richtigen Einstellung angegangen. Für mich war nur klar: Ich hatte keine Basis mehr in der DDR. Ich musste diesen Weg gehen um seelisch und kräftemäßig zu überleben. Ich bin so eine Frau, die immer nach vorne schaut. Ich hab einfach gewusst, dass ich es in irgendeiner Form packen werde. Wie lange das dauert, hab ich nicht gewusst. Aber ich hatte dieses Selbstvertrauen. Ich hab ganz fest an mich geglaubt und habe dafür gekämpft. Es war nicht einfach. Es waren sehr schwierige Jahre dabei, aber ich hab immer von meiner Musik gelebt."

Promipool: Jetzt nach 40 Jahren auf dem Höhepunkt der Karriere?

Ute Freudenberg: "Nach 40 Jahren, dass ist schon der Hammer. Im Januar für den Echo nominiert. Im März ist das Buch erschienen – was sehr, sehr gut läuft – meine Biographie. Dann kam das Album „Willkommen im Leben“ raus, das mit Platz 31 in die Verkaufscharts eingestiegen ist. Dann hab ich das Bühnenjubiläum in Erfurt gesungen. Dort wurde die Live-DVD mitgeschnitten, die jetzt rausgekommen ist. Dann war ich für die Goldene Henne nominiert. Jetzt ist die Tour, davor kam noch das Doppel-Album „Jugendliebe“ raus. Ich hatte in diesem Jahr an die 35 Fernsehsendungen. Jetzt hat mich noch Markus Lanz (Anm. der Red. nach der Tour ist die Sendung) eingeladen. Das geht bis zum Ende des Jahres so weiter. Da kann man wirklich nichts mehr dazu sagen. Das ist einfach unglaublich."


Teilen:
Geh auf die Seite von: