Von Nils Reschke 0
Bayerns Präsident im Fokus

Uli Hoeneß sieht die Bayern-Gala im Stadion - dank einer Kaution?

Auch am Rande der Partie zwischen Bayern und Barca blieb das Thema Uli Hoeneß nicht nur einfach eine Randnotiz. Schuld daran war ein exklusiver Bericht der SZ.


Die 4:0-Gala sah Uli Hoeneß live in der Allianz-Arena. Um ein Haar wäre es dazu aber gar nicht gekommen. Denn wie ein Bericht der Süddeutschen Zeitung kurz vor dem Anpfiff des Halbfinales in der Champions League zwischen dem FC Bayern München und Real Madrid enthüllte, befinde sich der Präsident der Bayern derzeit nur gegen eine Kaution von fünf Millionen Euro auf freiem Fuß. So sei der Haftbefehl gegen Hoeneß außer Vollzug gesetzt worden.

Doch gerade dieser Haftbefehl sorgt für neue Ungereimtheiten. Uli Hoeneß hatte sich selbst angezeigt. Das wirkt sich in der Regel strafbefreiend aus. Der Haftbefehl vom 20. März indes liefert erste Indizien dafür, dass die Selbstanzeige möglicherweise zu spät kommt. Und dann drohen dem Bayern-Präsidenten aufgrund der Höhe des Steuervergehens sogar mehrere Jahre Haft – ohne Bewährung!

Beckenbauer und Rummenigge betroffen

Geschockt zeigten sich am Dienstagabend alte Weggefährten von Uli Hoeneß. Franz Beckenbauer etwa, der traurig und sichtlich bestürzt wirkte. Oder auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, der Hoeneß den Rücken stärkte: „Ich muss eines sagen: Uli Hoeneß ist mein Freund, das ist sehr wichtig. Uli Hoeneß ist für den FC Bayern wahnsinnig wichtig, ich kann mir den FC Bayern ohne Wenn und Aber nur mit Uli Hoeneß vorstellen.“


Teilen:
Geh auf die Seite von: