Von Nils Reschke 0
Gronauer Nachtigall

Udo Lindenberg macht sein Ding: Videopremiere heute, Tourstart im März

Als Udo Lindenberg 2008 sein Album „Stark wie zwei“ herausbrachte, hatte er wohl kaum damit gerechnet, was in den kommenden Monaten und Jahren noch so alles auf ihn zukommen sollte. Seine „Ich mach mein Ding“-Tour steht kurz vor dem Start – und ist fast restlos ausverkauft.


Udo Lindenberg macht sein Ding. Das hat er schon immer getan, meistens erfolgreich. Und es kommt nicht von ungefähr, dass so auch Lindenbergs Tour 2012 mit dem Panikorchester heißen wird: 16 Termine sind bereits nahezu ausverkauft, für das Abschlusskonzert in Köln gibt es noch wenige Resttickets. Die Gronauer Nachtigall startet durch wie selten zuvor, erlebt ihren dritten oder vielleicht sogar vierten Frühling. Seitdem Udo Lindenbergs Album „Stark wie zwei“ 2008 erschien, das sich sage und schreibe 68 Wochen in den deutschen Charts hielt, ist die Liebe zum den Panikrocker, der einst den Sonderzug nach Pankow schickte, heiß entflammt.

Udo würde das kurz und knapp formulieren: „Keine Panik!“ Doch alle, die noch kein Ticket für die anstehende Tour, die am 10. März in Mannheim starten wird, ergattert haben, steht die Panik ins Gesicht geschrieben. Noch allerdings gibt es eine echte Chance für wirklich eingefleischte Fans. Denn am Freitag (24. Februar) ab 9 Uhr werden exklusiv auf der Auktionsplattform aladoo.de noch 200 Tickets für die letzte Probe mit dem Panikorchester am 4. März ab 19 Uhr in Mannheim versteigert. Karten für eine Konzertprobe? Bei Udo Lindenberg ist eben nichts unmöglich. Ähnliche Aktionen gab es schon bei seinem letzten Erfolg, dem Konzert in der legendären „MTV Unplugged“-Reihe. Die CD steht seit Mitte September 2011 bereits in den Top 10 der Charts, verkaufte sich stolze 700.000 Mal. In Kürze folgt die nächste Single-Auskopplung „Reeperbahn 2011 (What It's Like)“ im Duett mit Jan Delay. Videopremiere ist übrigens ebenfalls am heutigen Freitag (24. Februar) um 13.30 Uhr auf Viva.

Und ganz nebenbei ist das Musical „Hinterm Horizont“ in Berlin mit den besten Lindenberg-Songs ein wahrer Publikums-Magnet. 2010 erhielt der gebürtige Gronauer, den es schon in jungen Jahren  nach Hamburg zog, den Bambi für sein Lebenswerk. Das einzige, was dem Panikrocker noch nicht gelang, ist eine seiner Singles auf Rang eins zu platzieren. Mit „Cello“ vom Unplugged-Album, wo er tatkräftige Unterstützung von Clueso erhielt, landete die Nachtigall auf Platz vier. Sein „Sonderzug nach Pankow“ brachte es 1983 auf Platz fünf. Aber einem Udo Lindenberg ist alles zuzutrauen. Wer weiß, was der miltlerweile 65-Jährige noch so alles anpackt nach seiner Tour. Schließlich sang Namensvetter Udo Jürgen ja bereits schon von 66 Jahren, mit denen das Leben erst so richtig anfängt. Am 17. Mai wäre es dann soweit...


Teilen:
Geh auf die Seite von: