Von Kati Pierson 0
Interview - Teil 1

Truck Stop: Eine Country-Band blickt zurück

Steel-Gitarist Knut Bewersdorff und Drummer Teddy Ibing standen uns im Interview in Rust bei der TV-Show „Immer wieder sonntags“ Rede und Antwort. Hauptthema war natürlich das neue Album „Country-Band“ und der tolle Chart-Einstieg auf Platz 32 in die Media-Control Album-Charts.


Promipool:  Seit fast 40 Jahren stehen sie jetzt auf der Bühne. In Englisch ging es los?

Teddy: „Ja 1973 ging das los. Die ersten vier Platten waren in Englisch und die wurden auch immer besser, aber die Verkäufe immer schlechter. Das war zu der Zeit als Gunter Gabriel mit Country in Deutsch anfing. Da dachten wir, versuchen wir mal Country in Deutsch. Und siehe da es hat funktioniert.“

Promipool: Die Vorbilder sind aber zum Teil Johnny Cash?

Teddy: "Ja – also besonders beim Cisco. Das ist so sein Favorit. Wir haben natürlich auch andere Sänger als Vorbilder. Oder was heißt Vorbilder? Wir haben ja in Englisch angefangen mit Cash-Titeln, Jimmy Nelson und alles Mögliche."

Promipool: Im Grunde genommen haben Sie aus der Not eine Tugend gemacht und deutsch gesungen?

Teddy: "Ja – es war der Punkt letzter Versuch. Wenn das nicht funktioniert, dann lösen wir uns auf. Das war 1976."

Promipool: Das hat dann aber funktioniert mit „Die Frau mit dem Gurt“.

Teddy: " Genau. Und dann kam "Ich möchte so gern Dave Dudley hörn". Dann war das Aufhör-Thema gegessen."

Knut: "Dann wurde über Auflösung nicht mehr gesprochen."

Promipool: Und so sind daraus fast 40 Jahre geworden?

Knut: "Ja knapp! 2013 feiern wir unser 40-Jähriges."

Promipool: Wie macht man das fast 40 Jahre?

Knut: "Wie macht man das? Ja – indem man eine rein demokratische Grundstruktur in der Gruppe hat. Das heißt wir haben keinen Chef. Das heißt ich muss nicht seit Jahren das machen, was irgendjemand anderes sagt. Sondern wir entscheiden alles demokratisch über Abstimmung und Diskussion. Ich glaub, das ist eine ganz wichtige Grundlage bei uns, dass wir überhaupt noch als Gruppe zusammen existieren. Keiner von uns hat mit Musik angefangen um sich immer irgendwas aufdrücken zu lassen."

Promipool: Bei Demokratie sind das aber auch sechs verschiedene Charaktere und diese müssen unter einen Hut gebracht werden. Gibt’s da nie Probleme – keinen Zoff?

Knut: "Selbstverständlich streiten wir uns auch mal und wir haben auch sehr kontroverse Diskussionen teilweise. Aber letztendlich ist das so wie in einer normalen Demokratie: Mal gewinnt man, mal verliert man in einer Abstimmung. Wichtig ist dann das jeder am selben Strang zieht und das wir alle immer wieder in dieselbe Richtung marschieren."

Teil 1:  Eine Country-Band blickt zurück

Teil 2:  "Unserem Grundding sind wir treu geblieben"

Teil 3:  Mit "Country-Band" nach 15 Jahren weit nach oben


Teilen:
Geh auf die Seite von: