Von Nils Reschke 0
Rehhagel trifft Werder

Trotz Otto Rehhagel: Werder-Coach Thomas Schaaf gewohnt ruhig

14 lange Jahre regierte „König Otto“ an der Weser. Jetzt trifft der Trainerfuchs mit Hertha BSC seine alte Liebe wieder – und natürlich auch seinen Schüler Thomas Schaaf.


Als Otto Rehhagel bei seiner spektakulären Rückkehr in die Bundesliga am vergangenen Wochenende beim FC Augsburg auf der Trainerbank Platz nehmen wollte, musste er sich erst einmal durch das Pulk der Fotografen kämpfen, die alle auf der Jagd nach dem besten Bild waren. Wenn der Trainer-Methusalem heute Nachmittag im Olympiastadion für Hertha BSC sein Heimdebüt als Übungsleiter bestreitet, wird das Medieninteresse gewiss nicht nachlassen. Denn der Gegner heißt Werder Bremen. Jener Verein also, wo Rehhagel seine größten Erfolge feierte und wo sie ihrem „König Otto“ an der Weser ein Denkmal setzten.

Otto Rehhagel begegnet aber auch seinem Zögling Thomas Schaaf, mittlerweile selbst ein alter Hase im Trainergeschäft und bei den Grün-Weißen auf dem besten Weg, den „Otto-Rekord“ zu knacken. Von 1981 an spielte Schaaf 14 Jahre lang unter „König Otto“, ehe dieser eine neue Herausforderung suchte und ausgerechnet zu den Bayern nach München wechselte, was die gesamte Hansestadt in einen kollektiven Schock versetzte, von dem sich der Bundesligist von der Weser in den kommenden Jahren nur langsam erholte – bis eben jener Thomas Schaaf 1999 das Ruder in die Hand nahm.

Bremens Übungsleiter kann den ganzen Trubel überhaupt nicht verstehen. In seiner gewohnt knorrigen Art versicherte er den Journalisten, ihm werden sicherlich nicht die Tränen kommen. Und ganz gewiss werde er seinem Lehrmeister auch keine Tipps im Abstiegskampf geben: „Ich werde mich hüten!“ So ist er eben, Thomas Schaaf. Dass er drauf und dran ist, den Rekord von Rehhagel bei Werder Bremen zu knacken, interessiert ihn ebenso wenig. Sein Credo war und ist immer, erfolgreich zu arbeiten und etwas bewegen zu können, sich stets weiterzuentwickeln. 493 Spiele stand Otto Rehhagel in der Bundesliga für Werder an der Seitenlinie. 435 Matches sind es bei Schaaf. In Bremen müsste schon die Weser übers Ufer steigen, damit Thomas Schaaf den vermeintlichen Rekord für die Ewigkeit nicht überbieten wird.


Teilen:
Geh auf die Seite von: