Von Nils Reschke 1
Der Pool ist rund

Traum von Amsterdam, der die Hoffnung nahm

„Högschde Disziplin“ fordert Jogi Löw gerne von seinen Schützlingen. Aber wie vor fast jedem Testspiel einer deutschen Nationalmannschaft darf der Bundestrainer einem Großteil seines Kaders lediglich mit „Gute Besserung“ aufmuntern. Der Klassiker gegen die Holländer steht schon jetzt in der Kritik. Dabei haben wir noch nicht einmal verloren, meint auch Franz Kaiser in unserer Fußball-Kolumne „Der Pool ist rund“.


In der Champions League und in der Europa League wird in dieser Woche pausiert. Spiele im DFB-Pokal stehen auch keine auf dem Programm. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass Fußballfans tatsächlich Nägel kauend unter Entzugserscheinungen auf der heimischen Couch hocken müssen, um mit der Liebsten bei „Raus aus den Schulden“, „Teenager in Not“ oder „Grey´s Anatomy“ gedemütigt zu werden. Auf keinen Fall! Für solche tristen Wochen hat sich die FIFA doch die Länderspiel-Termine ausgedacht. Und deswegen wird am Mittwochabend eben doch gekickt. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte Botschaft: Es handelt sich lediglich um ein Testspiel – den Klassiker gegen die Niederlande zwar, aber eben doch nur ein Kick in aller Freundschaft.

Und weil das so ist, dar unser aller Bundes-Jogi mal wieder kräftig rotieren. Mehr, als dem Bundestrainer lieb sein dürfte. Denn so wie es zu den ehernen Fußballgesetzen zählt, dass eine deutsche Mannschaft niemals Elfmeterschießen gegen die Engländer verliert, so ist auch klar wie Kloßbrühe, dass eine Reihe Spieler den Termin nutzen, um besser ihre Wehwehchen auszuheilen. Ohne auch nur irgendeinem der Adlerträger etwas unterstellen zu wollen: Kann das wirklich alles Zufall sein? Miroslav Klose jedenfalls hat sich nun eine böse Grippe eingefangen. Da ist er in bester Gesellschaft mit Toni Kroos. Magen-Darm-Virus ist das Stichwort. Bastian Schweinsteiger plagt ein nicht näher definierter Infekt. Und zu allem Überfluss hat es auch Mesut Özil erwischt: muskuläre Probleme zwingen ihn zur Absage gegen die Holländer. Bayerns Jerome Boateng zwickt die Muskelfaser, Dortmunds Marcel Schmelzer schmerzt der Mittelfuß. Und dass Sami Khedira und Holger Badstuber verletzungsbedingt nicht mit von der Holland-Partie sein werden, stand ohnehin schon länger fest.

Fassen wir also zusammen: Gleich ein halbes Dutzend Spieler, die noch beim 4:4 gegen Schweden in Berlin von Beginn an auf dem Platz standen, werden in Amsterdam am Mittwochabend gegen die Niederlande nicht auflaufen können. Also ließ man dann auch mal gleich das gemeinsame Mannschaftstraining ausfallen. „Es ist besser im Hotel regenerativ zu arbeiten, als bei diesen Witterungen durch die Stadt zu fahren“, meinte Oliver Bierhoff. So ein Käse, so ein Testspiel! Denn so bleibt noch eine gemeinsame Übungseinheit am Dienstag und dann die 90 Minuten in der Amsterdam Arena, die um 20.30 Uhr angepfiffen wird. Das ist nicht gerade viel Zeit, um diesen viel diskutierten und kritisierten Termin dann auch tatsächlich sinnvoll zu nutzen. Naja, immerhin drei Spieler dürften sich gefreut haben. Denn der Dortmunder Sven Bender und besonders Neuling Sebastian Jung von Eintracht Frankfurt wurden ebenso nachnominiert wie Schalkes Dribbelkönig Lewis Holtby.

Letzterer hat es sich aber mal so etwas von verdient. Der FC Schalke mausert sich auch dank seiner genialen Ideen immer mehr zum Spitzenteam und darf getrost als Mannschaft der vergangenen Wochen gefeiert werden. Beim FC Arsenal in London erdreisteten sich die Knappen doch tatsächlich, einen 2:0-Sieg von der Insel mitzunehmen. Im Rückspiel der Gruppe B in der Champions League lagen sie dann 0:2 im Hintertreffen und erkämpften sich noch ein 2:2. Auch gegen Bremen lief es lange Zeit nicht so recht für Königsblau. Doch die Mannen vom knorrigen Huub Stevens drehten die Partie und siegten noch 2:1. Stevens ist ja bekanntlich Niederländer – und hat seine Spieler zu echten „Kampfschweinen“ geformt. Im Pott arbeiten wieder echte Malocher, wenn sie mal nicht spielerisch in der Lage sind, zu überzeugen. So haben sich die Knappen als Tabellenzweiter der Bundesliga etabliert. Da wird Bundestrainer Joachim Löw gewiss mit einem neidischen Blick „auf Schalke“ schielen. Zumal dort auch ein Stürmer auf Torejagd geht, den Jogi nach Miros Absage besser denn je gut gebrauchen könnte. Aber Klaas Jan Huntelaar wird für Oranje auflaufen. Wenn Bondscoach Louis van Gaal ihn denn lässt. Aber das ist wieder ein ganz eigenes Thema für sich...


Teilen:
Geh auf die Seite von: