Von Mark Read 0

Tonstörung überschattet Halbfinale des Eurovision Song Contest 2011


Das erste Halbfinale des Eurovision Song Contest sollte gestern Abend ein prachtvoller Einstieg in die Grand-Prix-Woche werden. Doch das live übertragene Event wurde von massiven Tonstörungen überschattet, die nicht nur den deutschen Kommentatoren einen Strich durch die Rechnung machten.

Kurz nach Beginn der Show erlitt die Steueranlage einen schweren Defekt, wodurch sämtliche nationalen Kommentatoren der übertragenen Fernsehanstalten nicht mehr zu hören waren. Sie mussten notgedrungen auf Telefon ausweichen.

Die deutschen Sprecher, Peter Urban und Steven Gätjen, waren erst um 22:22 Uhr wieder über das Mikrofon zu hören. Urban zeigte sich enttäuscht über den Ausfall der Technik: „Da können wir gar nichts machen. Sollte nicht vorkommen!“ Nicht betroffen von den Technikstörungen waren die drei Moderatoren auf der Bühne: Stefan Raab, Judith Rakers und Anke Engelke führten hauptsächlich auf Englisch durch die Show.

Im ersten Halbfinale qualifizierten sich zehn Nationen für die Finalshow am Samstag. Die Kandidaten aus neun Ländern mussten hingegen die Heimreise antreten. Die qualifizierten Nationen sind: Serbien, Litauen, Griechenland, Aserbaidschan, Georgien, Schweiz, Ungarn, Finnland, Russland und Island.


Teilen:
Geh auf die Seite von: