Von Milena Schäpers 0
Zu schwache Quoten!

Thomas Gottschalk: Ganz neues Konzept nach 10 Wochen!

Thomas Gottschalk hat seine Talk-show „Gottschalk Live“ aufgrund niedriger Quote um konzeptioniert. Jetzt mit Publikum und bald einer neuen Moderatorin.


Thomas Gottschalk brauchte sich früher keine Sorgen um seine Quoten zu machen. Jetzt kommt seine Vorabendsendung „Gottschalk Live“ manchmal nicht mehr über die Millionengrenze. Bei allen anderen Sendern wie RTL, ZDF, SAT1 sehen jeweils doppelt so viele Zuschauer zur gleichen Zeit, um 19:20, zu.

Gottschalk bangt um seine Sendung und deswegen wird nach so ein paar Wochen schon das Studio umgebaut. Der Moderator klärte letzte Woche auf: "Wir gehen nicht, aber wir bauen um. Sie werden nicht Zeuge einer Zwangsräumung, ich ziehe auch nicht ins Frühstücksfernsehen um, sondern vor Ihren Augen wechselt die Karawane die Richtung und macht sich auf den Weg aus der Todeszone in Richtung blühende Landschaften."

In den ersten Wochen gab es kein Livepublikum im Studio, doch auch das wurde geändert und Gottschalk scheint zufrieden zu sein: "Ich gebe zu, es ist doch schöner, wenn man seinem Publikum ins Auge blickt."

Ab kommenden Montag soll es ein neues Studio und ein neues Konzept geben. „Aber keinen neuen Moderator. Soweit wollten wir nicht gehen“, scherzte Gottschalk.

Auch einen neuen „Sidekick“, eine neue Moderatorin soll es geben. "Nachdem Michelle mir mit diesem Lederfritzen, durchgegangen ist, dem Italiener, muss ich mich neu orientieren“, witzelte Gottschalk, konnte aber nicht ahnen, welch großen Andrang es auf die Stelle geben würde, „Auf diese Suche haben sich ja deutlich mehr Menschen gemeldet, als auf die 'Wetten, dass'-Nachfolge. Die großen Job-Börsen der Republik, also die 'Bunte', Harald Schmidt, natürlich auch die Zuschauer-Hotline von der ARD hat Überstunden gemacht, um all diese Bewerbungen zu sichten."

Ein frisches und unbekanntes Gesicht könnte die Sendung ja um einiges spannender machen. Gerüchten zu Folge soll die ARD Gottschalk eine Frist gesetzt haben: Bis April muss der Marktanteil der Sendung „Gottschalk Live“, der im Durchschnitt bei wenigen 5,8 Prozent liegt, deutlich gesteigert werden, sonst werde die Show abgesetzt.


Teilen:
Geh auf die Seite von: